Live-Übertragung aus Bundestags-Ausschüssen gefordert

+
Der Deutsche Journalisten-Verband ( DJV) fordert die Live-Übertragung aus Bundestags-Ausschüssen.

Berlin - Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) kritisiert, dass Politiker Live-Übertragungen aus den Ausschüssen des Bundestages verhindert haben.

Die Abgeordneten sollten “ihre zum Teil restriktive Haltung“ aufgeben, forderte der DJV am Donnerstag in Berlin. Der Anlass: Der Fernsehsender Phoenix durfte die Sitzungen des Verkehrsausschusses und des Kundus-Untersuchungsausschusses in dieser Woche nicht übertragen.

“Wie die Minister Ramsauer und zu Guttenberg die Fragen der Ausschussmitglieder zur Flugasche und zum Kundus-Bombardement beantworten, ist von großem öffentlichen Interesse“, sagte der DJV- Bundesvorsitzende Michael Konken.

Chronik der Kundus-Affäre

Chronik der Kundus-Affäre

Deshalb sei es völlig unverständlich, dass die Ausschüsse keine Live-Berichterstattung zuließen - auch vor dem Hintergrund, dass Bundestagspräsident Norbert Lammert mehrfach das angeblich mangelnde Interesse des öffentlich-rechtlichen Fernsehens an den Sitzungen des Bundestags beklagt habe. Auch Phoenix, ein gemeinsamer Kanal von ARD und ZDF, zeigte sich verwundert über die Entscheidungen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Neuregelung von Obamacare: Republikaner scheitern erneut
Neuregelung von Obamacare: Republikaner scheitern erneut
Tod von Helmut Kohl: Nun überwacht eine Videokamera sein Grab
Tod von Helmut Kohl: Nun überwacht eine Videokamera sein Grab
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR

Kommentare