Befürchtung, dass andere Länder dem Beispiel folgen würden

Juncker hält britischen EU-Austritt für „Katastrophe“

+
Befürworter eines Brexit zeigen in London auf offener Straße, was sei sich als Ergebnis des kommenden Referendums der Briten wünschen.

Berlin - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat einen Abschied Großbritanniens aus der Europäischen Union als „Katastrophe“ bezeichnet. Europa brauche den "britischen Pragmatismus", sagte der Präsident.

Bei einer Europa-Konferenz am Donnerstag in Berlin äußerte Juncker die Hoffnung, dass die Briten beim Referendum am 23. Juni für einen Verbleib in der EU stimmen. „Ich bin der Meinung, dass wir den britischen Pragmatismus in Europa brauchen.“ Andernfalls hätte dies „vielfältige Probleme“ zur Folge.

Zugleich äußerte Juncker die Befürchtung, dass bei einem britischen Nein weitere EU-Mitglieder die Union verlassen wollten. „Ich kann nicht ausschließen, dass der britische Austritt Lust auf mehr machen würde in anderen Ländern“, sagte der luxemburgische Politiker. „Die einfache Lösung besteht darin, dass man sich aus dem Staub macht, weil man denkt, dann käme man besser zurecht.“

dpa

Meistgelesene Artikel

Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen

München - Tag drei der Siko: Am Sonntag standen als Hauptthemen der Syrien-Konflikt, das Atomabkommen mit dem Iran und die US-Außenpolitik auf der …
Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen

U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA …

Berlin - Nach knapp drei Jahren und weit mehr als 100 Sitzungen beendet der NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags seine Beweisaufnahme. …
U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA festhalten

Bericht: Trumps Team kungelte mit russischem Geheimdienst

New York - Führende Mitarbeiter des Wahlkampfteams von US-Präsident Donald Trump hatten einem Bericht der "New York Times" zufolge Kontakte zu …
Bericht: Trumps Team kungelte mit russischem Geheimdienst

Kommentare