Anschlag auf britisches Diplomaten-Fahrzeug

Kabul: Selbstmordattentäter tötet sechs Menschen

+
Afghanische Sicherheitskräfte untersuchen den Tatort.

Kabul - Ein Selbstmordattentäter hat bei einem Sprengstoff-Anschlag sechs Menschen in den Tod gerissen. Ziel war offensichtlich ein Wagen der britischen Botschaft.

Bei einem Selbstmordanschlag der Taliban auf ein Fahrzeug der britischen Botschaft in Kabul hat der Attentäter am Donnerstag fünf Menschen mit in den Tod gerissen, darunter einen Briten. Die übrigen Todesopfer seien Afghanen, sagte ein Mitarbeiter des Gesundheitsministeriums.

Der britische Außenminister Philip Hammond erklärte am Donnerstag, unter den Toten seien ein britischer Botschaftsmitarbeiter und ein weiterer Botschaftsangehöriger, der aus Afghanistan komme.

Die Polizei teilte mit, der Selbstmordattentäter habe sich im Osten der Stadt auf einer Hauptstraße in die Luft gesprengt. Nach afghanischen Angaben wurden dabei auch 33 Menschen verletzt, darunter vier Kinder. Die radikalislamischen Taliban bekannten sich zu dem Anschlag.

Am Mittwochabend entführten die Taliban zudem in der nordafghanischen Provinz Kundus 15 Mitarbeiter des Zollamts der Stadt Sherkan Bandar, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Die Regierungsmitarbeiter seien auf dem Weg nach Kundus gewesen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare