Käßmann fordert Widerstand gegen Sparpaket

+
Die ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Margot Käßmann, hat die Sparbeschlüsse der Bundesregierung heftig kritisiert.

Hannover - Die ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Margot Käßmann, hat die Sparbeschlüsse der Bundesregierung heftig kritisiert.

Lesen Sie auch:

Schwarz-Gelb steht vor einem Schicksals-Sommer

Union kritisiert Sparpaket

Ifo-Chef Sinn lobt Sparpaket

Von der Leyen: "Mussten Prioritäten setzen"

So will die Regierung 80 Milliarden Euro sparen

Gegen die geplante Streichung des Elterngeldes für Hartz-IV-Empfänger sei kirchlicher Widerstand nötig, sagte Käßmann nach Angaben der EKD vom Dienstag. Hartz-IV- Empfänger hätten nicht weniger Würde als andere Menschen. Die Kirche dürfe sich politisch engagieren und habe eine Wächterrolle. Käßmann war am 24. Februar nach einer Alkohol-Fahrt als Bischöfin von Hannover und EKD-Ratsvorsitzende zurückgetreten. In ihren mehr als zehn Jahren im Bischofsamt hatte sie sich immer wieder mit Nachdruck für sozial Schwache eingesetzt und die Politik kritisiert.

So will die Regierung 80 Milliarden Euro sparen

So will die Regierung 80 Milliarden Euro sparen

 

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Neuregelung von Obamacare: Republikaner scheitern erneut
Neuregelung von Obamacare: Republikaner scheitern erneut
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
So vulgär beschimpft Trumps neuer Pressechef seine Kollegen im Weißen Haus
So vulgär beschimpft Trumps neuer Pressechef seine Kollegen im Weißen Haus

Kommentare