In Indien geboren

Kein deutscher Pass für Kind einer Leihmutter

+
Ein deutscher Pass (Archivbild).

Köln - Ein in Indien von einer unbekannten Leihmutter geborenes Kind besitzt nicht die Staatsbürgerschaft des biologischen Vaters aus Deutschland. Der lebt mit einem Mann in Israel zusammen.

Das hat das Verwaltungsgericht Köln am Mittwoch entschieden. Im konkreten Fall (Az.: 10 K 2043/12) wurde das Kind 2010 von einer unbekannten, nicht in die Geburtsurkunde eingetragenen Leihmutter geboren.

Der biologische Vater ist Deutscher und lebt in Israel in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft mit einem Mann zusammen. Er wollte für das Kind einen deutschen Pass. Das Gericht lehnte dies ab. Begründung: Die Leihmutter könnte verheiratet sein, und dann wäre ihr Ehemann der rechtliche Vater des Kindes. Gegen das Urteil ist Berufung beim Oberverwaltungsgericht in Münster möglich.

Wecker, Festnetz, CD: 10 Dinge, die vom Aussterben bedroht sind

Wecker, Festnetz, CD: 10 Dinge, die vom Aussterben bedroht sind

dpa

Meistgelesen

Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
London: „Ermittlungsoffensive“ läuft - zwei weitere Festnahmen
London: „Ermittlungsoffensive“ läuft - zwei weitere Festnahmen
Trump und Merkel im News-Ticker: Das war die Pressekonferenz
Trump und Merkel im News-Ticker: Das war die Pressekonferenz
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren

Kommentare