Klartext: Westerwelle fordert Machtwechsel

Tel Aviv - Außenminister Guido Westerwelle hat sich erstmals offen für einen Machtwechsel in Syrien ausgesprochen. “Präsident Assad hat keine Zukunft“, sagte er am Donnerstag in Tel Aviv.

 Er müsse einen friedlichen Übergangsprozess in Syrien ermöglichen. “Seine Grausamkeiten und seine Repressionen müssen aufhören.“ Dieses sei gemeinsame Meinung der internationalen Gemeinschaft. “Es ist nötig, dass das vom Sicherheitsrat deutlich gemacht wird.“

Westerwelle hatte es bisher vermieden, offen für einen Machtwechsel in Syrien einzutreten. Im UN-Sicherheitsrat stemmt sich vor allem Russland gegen eine Syrien-Resolution, die die seit Monaten anhaltende Gewalt verurteilt. Seit März sind dabei nach UN-Angaben 5600 Menschen ums Leben gekommen. Die französische Regierung geht inzwischen sogar von 6000 Toten aus.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Meistgelesen

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Ticker: Großbritannien will enger Partner Deutschlands bleiben
Ticker: Großbritannien will enger Partner Deutschlands bleiben
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren

Kommentare