Koalition will Sanktionen für Krankenkassen

Koalition will Sanktionen für Krankenkassen, die Kunden der insolventen City BKK abgewimmelt haben.

Berlin - Folgen nach ermahnenden Worten jetzt endlich Taten? Die Koalition will Strafmöglichkeiten für Krankenassen schaffen, die Kunden der insolventen City BKK nicht aufnehmen wollen.

Nach dem Ärger um abgewiesene Versicherte der bankrotten City BKK will die Koalition Strafmöglichkeiten für Krankenkassen schaffen. Konsequente Sanktionen für rechtswidrig handelnde Kassen zählten zum Mix, mit der die Koalition auf das Chaos reagieren wollten, teilte der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jens Spahn (CDU), nach einem Koalitionstreffen am Montag in Berlin mit. Viele City-BKK-Versicherte waren von anderen Kassen abgewimmelt worden.

Künftig sollten Versicherte von der zu schließenden Kasse zudem ein einheitliches Wechselformular bekommen, auf dem sie die Wunschkasse nur ankreuzen müssen. Den Kassenvorständen droht die Koalition mit Geldstrafen und “im ärgsten Fall“ mit der Abberufung. Versicherte sollten besser informiert werden.

dpa

Meistgelesen

Wagenknecht: „Schulz hält blumige Reden, aber macht nichts Konkretes“
Wagenknecht: „Schulz hält blumige Reden, aber macht nichts Konkretes“
Landtagswahl im Saarland: Das Ergebnis in Karte und Grafiken
Landtagswahl im Saarland: Das Ergebnis in Karte und Grafiken
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren

Kommentare