Koalitions-Krach: Wulff bangt um seine Wahl

+
Der niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff (CDU), beantwortet am Montag in Berlin in einem Video-Chat im Internet Fragen.

Berlin - Der schwarz-gelbe Präsidentschaftskandidat Christian Wulff (CDU) fürchtet bei Fortsetzung des Koalitionsstreits um seine Wahlchancen.

Lesen Sie dazu:

Alarm bei FDP: Gesundheit als Testfall für Koalition

FDP-Kreisverband fordert: Westerwelle muss weg!

Schwarz-Gelb in der Krise: CDU-Größen gegen Neuwahlen

Trittin: Merkel soll Vertrauensfrage stellen

Lindner verspricht: Die Regierung macht weiter

Wenn die Irritationen der letzten Wochen anhielten, werde das den einen oder anderen Wahlmann “sicher emotional mental beschweren“, warnte der niedersächsische Ministerpräsident am Montag in Berlin. “Und daher wünsche ich mir, dass da doch ein bisschen was für die Psyche der Beteiligten getan wird.“ Wulff bezeichnete es als beachtlich, dass sich CDU, CSU und FDP von Anfang an auf einen Kandidaten verständigt hätten. Dieses Einverständnis sei ein hohes Gut, “eine Chance für Geschlossenheit“, sagte der CDU-Politiker. “Das sollte jedem Beteiligten bewusst sein.“

Darüber streitet die Bundesregierung

Überblick: Darüber streitet die Bundesregierung

In einem Live-Chat appellierte Wulff an die Koalition, zur Zusammenarbeit zurückzukehren. Das WM-Auftaktspiel der deutschen Nationalmannschaft habe am Sonntagabend gezeigt, was Teamwork zustande bringe: “Da hat jeder den Fehler des anderen ausgeputzt und nicht ausgenutzt. Das muss auch in der Politik so sein.“ Dort gehe es beim Ringen um den besten Weg zwar auch manchmal hart zu, aber am Ende müsse der Stil gewahrt werden: “Man muss sich in der Politik nicht lieben, aber man muss den anderen achten, respektieren. Ansonsten verfehlt man total seine Vorbildfunktion“, mahnte Wulff.

apn

Auch interessant

Meistgelesen

Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Fünf deutsche IS-Frauen in Tunnel in Mossul entdeckt - ist eine davon Linda W. (16)?
Fünf deutsche IS-Frauen in Tunnel in Mossul entdeckt - ist eine davon Linda W. (16)?
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare