"Frieden ist gekommen"

Kolumbianische Farc-Rebellen halten an Waffenruhe fest

+
Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos (l.) und der Farc-Chef Rodrigo "Timochenko" Londoño wollen an der Waffenruhe festhalten.

Havanna - Trotz der Ablehnung des Friedensvertrags bei dem Referendum in Kolumbien hält die linke Guerillaorganisation Farc an dem Abkommen fest.

„Die Farc stehen treu zu dem, was wir beschlossen haben“, sagte Farc-Chef Rodrigo „Timochenko“ Londoño am Montag in Havanna. „Die Farc-Einheiten im ganzen Land werden sich weiterhin an den Waffenstillstand halten.“

Völlig überraschend hatten die Kolumbianer den Friedensvertrag zwischen Regierung und Farc am Sonntag in einer Volksabstimmung abgelehnt. Die Gegner kritisierten vor allem die künftige politische Beteiligung der Farc und die Strafnachlässe für die Rebellen.

Möglicherweise wird das Abkommen nun neu verhandelt. Präsident Santos kündigte bereits an, sich weiterhin um eine Einigung zu bemühen. „Timochenko“ sagte in seiner Videobotschaft: „Der Frieden ist gekommen, um zu bleiben.“

dpa

Meistgelesene Artikel

Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen

München - Tag drei der Siko: Am Sonntag standen als Hauptthemen der Syrien-Konflikt, das Atomabkommen mit dem Iran und die US-Außenpolitik auf der …
Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen

U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA …

Berlin - Nach knapp drei Jahren und weit mehr als 100 Sitzungen beendet der NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags seine Beweisaufnahme. …
U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA festhalten

Bericht: Trumps Team kungelte mit russischem Geheimdienst

New York - Führende Mitarbeiter des Wahlkampfteams von US-Präsident Donald Trump hatten einem Bericht der "New York Times" zufolge Kontakte zu …
Bericht: Trumps Team kungelte mit russischem Geheimdienst

Kommentare