Kopftuchverbot in Praxis: Arzt kassiert Verweis

+
Der Hausarzt hat in seiner Praxis ein Plakat mit “Spielregeln“ aufgehängt und Kopftücher verboten (Archivbild).

Wächtersbach - Weil er in seiner Praxis eigenmächtig ein Kopftuchverbot aussprach, hat ein Arzt aus Wächtersbach (Hessen) von der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) einen Verweis erhalten.

Das sei die zweitmildeste Strafe, die der Disziplinarausschuss verhängen könne, sagte die Sprecherin der KV, Cornelia Kur, am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. Der Allgemeinmediziner musste sich vor dem Gremium in Frankfurt verantworten. Der Verweis werde ins Arztregister eingetragen und bleibe fünf Jahren bestehen. Der Mediziner wollte sich nicht zum Urteil und den Vorfällen äußern.

Die Gepflogenheiten des Mediziners hatten Anfang September für Aufsehen gesorgt. Der Hausarzt hatte in seiner Praxis ein Plakat mit “Spielregeln“ aufgehängt und Kopftücher verboten. Zudem hatte er sich geweigert, Großfamilien zu behandeln und von seinen Patienten Deutsch-Grundkenntnisse verlangt. Dies hatte er mit Problemen bei der Behandlung muslimischer Patienten begründet.

Kuriose Fälle vor dem Arbeitsgericht

Die verrücktesten Fälle vor dem Arbeitsgericht

Die verrücktesten Ausreden vor dem Arbeitsgericht
Das Gericht fand auch, dass man über Geschmack nicht streiten kann. Jedenfalls kam der Arbeitgeber des Kochs mit seiner Kündigung nicht durch. Für eine Entlassung seien die Gründe zu gering gewesen. © dpa
Die verrücktesten Ausreden vor dem Arbeitsgericht
Dieses Argument ließ das Gericht nicht gelten. Wer einen Vertrag unterschreibt, muss dafür sorgen, dass er ihn lesen kann, meinten die Richter. © dpa
Die verrücktesten Ausreden vor dem Arbeitsgericht
Das Gericht erklärte die Kündigung wegen Arbeitszeitbetrugs für ungültig. Allerdings nur aus formalen Gründen. Die Klägerin hätte vorher abgemahnt werden müssen. © dpa
Die verrücktesten Ausreden vor dem Arbeitsgericht
Dem stimmte das Gericht zu und kassierte die Kündigung ein. Begründung: Laut ärztlichem Gutachten trug der Sport nicht zur Verschlechterung der Beschwerden bei. © dpa
Die verrücktesten Ausreden vor dem Arbeitsgericht
Der Mann bekam recht! Begründung: Wer nach jahrelanger einwandfreier Arbeit mal auf der Arbeit einschläft, darf nicht gleich entlassen werden. © dpa
Die verrücktesten Ausreden vor dem Arbeitsgericht
Diese Argumentation akzeptierte das Gericht nicht. Nach Ansicht der Richter reicht eine Kopie der Kündigung, wenn der Arbeitnehmer diese gesehen und unterschrieben hat. © dpa
Die verrücktesten Ausreden vor dem Arbeitsgericht
Das Gericht gab dem Mann recht und hob die Kündigung wegen Arbeitsverweigerung auf. Begründung: Er darf tätigkeitsfremde Arbeiten, wie den Kollegen Essen zu holen, ablehnen. © dpa
Die verrücktesten Ausreden vor dem Arbeitsgericht
Tricksen bringt nichts, fand das Gericht. Wer dem Chef absichtlich eine falsche Adresse nennt, schießt ein Eigentor. Die Kündigung gilt trotzdem als fristgerecht zugestellt. © dpa
Die verrücktesten Ausreden vor dem Arbeitsgericht
Schmerzensgeld gibt es nur, wenn man dem Arbeitgeber vorsätzliches Handeln nachweisen kann, befand das Gericht. Das gelang in diesem Fall nicht. © dpa
Die verrücktesten Ausreden vor dem Arbeitsgericht
Mehr kuriose und verrückte Ausreden - nicht nur vor dem Arbeitsgericht - finden Sie im Buch "Als ich auf die Bremse treten wollte, war sie nicht da." von Autor Matthias Müller-Michaelis, erschienen im Ullstein Verlag, ISBN 3548369146. © Verlag

Der Disziplinarausschuss wertete zugunsten des Arztes, dass er sich für sein Vorgehen öffentlich entschuldigte und Kontakt zum türkisch-islamischen Kulturverein aufnahm. Er habe auch glaubhaft versichert, dass er nie ernsthaft erwogen habe, einen Patienten nicht zu behandeln.

Hätte der Disziplinarausschuss eine Geldstrafe verhängt oder gar die Zulassung entzogen, hätte der Arzt keine gesetzlich Versicherten mehr behandeln dürfen. Nach seiner vertragsärztlichen Pflicht muss ein Arzt jeden Patienten ohne Ansehen der Person, des Geschlechts, des Alters, der Herkunft und der Religion behandeln.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merz schließt allgemeine Impfpflicht nicht aus
POLITIK
Merz schließt allgemeine Impfpflicht nicht aus
Merz schließt allgemeine Impfpflicht nicht aus
Städte und Gemeinden: Großveranstaltungen gehen nicht
POLITIK
Städte und Gemeinden: Großveranstaltungen gehen nicht
Städte und Gemeinden: Großveranstaltungen gehen nicht
Montgomery warnt: Virusvariante „so gefährlich wie Ebola“
POLITIK
Montgomery warnt: Virusvariante „so gefährlich wie Ebola“
Montgomery warnt: Virusvariante „so gefährlich wie Ebola“

Kommentare