Kreise: Hartz-IV-Anhebung um etwa 10 Euro

+
Der Hartz-IV-Regelsatz steigt wohl um etwa 10 Euro

Berlin - Die Enttäuschung ist programmiert, der politische Streit hat schon begonnen: Die Koalition will am Sonntag den neuen Regelsatz für Hartz-IV-Empfänger festlegen. Womöglich gibt es nur ein paar Euro mehr. Der CSU ist selbst das zuviel.

Die Bundesregierung will den Hartz-IV-Regelsatz nach Angaben aus Koalitionskreisen um etwa 10 Euro erhöhen. Vor der voraussichtlich entscheidenden Koalitionsrunde von Union und FDP am Sonntag bewege sich die diskutierte Spanne für eine Anhebung “grob in Richtung 10 Euro“, erfuhr die Nachrichtenagentur dpa am Samstag in Berlin. Ein einstelliger Betrag sei wahrscheinlich, denkbar seien aber auch bis zu 13 Euro. Die CSU will eine Anhebung nach Möglichkeit sogar ganz verhindern.

“Der Sozialstaat darf nicht aus dem Ruder laufen, er muss bezahlbar bleiben“, sagte Parteichef Horst Seehofer der “Bild am Sonntag“. Die CSU werde einer Erhöhung des Regelsatzes deshalb “nur zustimmen, wenn es verfassungsrechtlich überhaupt nicht anders geht“. Vorrangig sei es, Hartz-IV-Empfänger wieder in Arbeit zu bringen.

Dieses Ziel unterstrich auch Bundeskanzlerin Angela Merkel. Man wolle, dass die Betroffenen möglichst schnell wieder aus ihrer Arbeitslosigkeit herauskämen, sagte die Parteivorsitzende beim Landesparteitag der rheinland-pfälzischen CDU in Mainz. Sie sagte zugleich volle Transparenz bei der Neuberechnung der Regelsätze zu.

Bisher bekommen die mehr als 6,5 Millionen Hartz-IV-Empfänger 359 Euro monatlich. Merkel und die Unions-Ministerpräsidenten haben sich nach dpa-Informationen auf eine moderate Anhebung verständigt. Ausgaben für Alkohol und Tabak sollen danach ganz aus der Berechnung des Grundbedarfs herausgenommen werden.

Nach Berechnungen in Koalitionskreisen schlägt eine Erhöhung des Regelsatzes um 10 Euro mit 700 bis 800 Millionen Euro Zusatzkosten im Jahr zu Buche. Das Bundesverfassungsgericht hatte im Februar die bisherige Berechnung beanstandet. Sie forderten bis zum 31. Dezember ein transparentes und am tatsächlichen Bedarf ausgerichtetes Verfahren zur Berechnung der Sätze.

Die abschließende Entscheidung über die künftige Höhe der Unterstützung steht aber noch aus. Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will den Koalitionären an diesem Sonntag ihre Empfehlungen übermitteln und am Montag den Gesetzentwurf auf den Weg bringen. Ein Sprecher ihres Ministeriums nannte die am Samstag kursierenden Zahlen reine Spekulation: “Es gibt keine Festlegungen.“

Sozialverbände, Gewerkschaften und Opposition reagierten trotzdem empört. Die SPD warf der Bundesregierung Tricksereien vor und drohte mit einer neuen Klage vor dem Bundesverfassungsgericht. “Es wird getäuscht, gemauschelt und getrickst“, sagte Generalsekretärin Andrea Nahles in Berlin. Das Verfassungsgericht habe ausdrücklich eine transparente Neuregelung gefordert. Was die Regierung jetzt mache, sei genau das Gegenteil.

DGB-Chef Michael Sommer warnte in der “Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag), die schwarz-gelbe Koalition dürfe keine politische Formel suchen, “um Erhöhungen der Regelsätze zu vermeiden oder zumindest zu begrenzen“. Der Paritätische Wohlfahrtsverband forderte erneut eine Erhöhung von 359 auf 420 Euro aus. Auf diesen Betrag komme man, wenn man alle Vorgaben des Verfassungsgerichts berücksichtige, sagte Verbandsgeschäftsführer Ulrich Schneider im Deutschlandfunk.

Die SPD wird nach Angaben von Fraktions-Vize Elke Ferner vor dem Bundesverfassungsgericht klagen, falls die Koalition tatsächlich eine so geringe Anhebung der Hartz-IV-Sätze beschließen sollte. Linken- Chef Klaus Ernst sagte: “Dieses zutiefst ungerechte, verfassungswidrige und asoziale Geschacher und Getrickse der Koalition, um den Hartz-IV-Regelsatz künstlich niedrig zu halten und die Betroffenen noch schärfer zu unterdrücken, darf nicht Gesetzeskraft erlangen.“

Unions-Fraktionschef Volker Kauder (CDU) drohte Hartz-IV- Empfängern unterdessen mit geringeren Sozialleistungen, falls sie ihre Kinder nicht konsequent zur Schule schicken. “Auch wer Hartz IV bekommt, muss seine Kinder zur Schule schicken“, sagte er der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

dpa

Versprochen - gebrochen: Die bekanntesten Wahllügen

Versprochen - gebrochen: Die bekanntesten Wahllügen

Wahl
Vor der Bundestagswahl werben alle Parteien mit kaum bezahlbaren Versprechen. Nach der Wahl sind einige Vorhaben schnell wieder vergessen. Hier die bekanntesten Wahllügen: © dpa
Wahl, Wahllügen
Seit 1961 wird die FDP als „Umfallerpartei“ verspottet. Damals war sie mit dem Slogan in die Wahl gezogen: „Mit der CDU, aber ohne Adenauer!“ Die FDP kam auf 12,8 Prozent – und bildete eine Regierung mit Adenauer. Nach der Wahl 1969 schwenkte FDP-Chef Scheel überraschend auf eine Regierung mit der SPD um... © dpa
Genscher
... 13 Jahre später der nächste Paukenschlag: Die FDP-Minister Genscher und Lambsdorff bandelten mit der CDU an, um SPD-Kanzler Schmidt 1982 per Misstrauensvotum zu stürzen. Nach dem Koalitionswechsel regierte die FDP 16 Jahre an der Seite Kohls. © dpa
Wahl, Wahllügen
CDU-Sozialminister Blüm griff selbst zum Leimpinsel, um das Plakat auf eine Litfaßsäule am Bonner Marktplatz zu kleben: „Eins ist sicher: die Rente“, versprach die schwarz-gelbe Regierung 1988 – obwohl die Altersbezüge seit der Ära Adenauer bekanntlich an die Entwicklung der Gehälter gebunden sind... © dpa
Wahl, Wahllügen
... Kurz vor der Wahl 1957 hatte CDU-Kanzler Adenauer das umstrittene Umlageverfahren eingeführt. Mit der Reform stiegen die Renten schlagartig um 65 Prozent. Die Folge: Adenauers Union gewann zum einzigen Mal eine Wahl mit absoluter Mehrheit. © dpa
Wahl, Wahllügen
Im Jahr der Deutschen Einheit 1990 kündigte CDU-Kanzler Helmut Kohl an, die neuen Bundesländer „bald wieder in blühende Landschaften zu verwandeln“. Ebenso schloss er vor der Wahl 1990 Steuererhöhungen aus und versprach, die Kosten der Einheit „aus der Portokasse“ zu zahlen... © dpa
Wahl, Wahllügen
... Nach der Wiederwahl musste der Kanzler einräumen, die enormen Altlasten der DDR unterschätzt zu haben. 1996 lehnte Kohl sich erneut zu weit aus dem Fenster – mit der Aussage: „Der Solidaritätszuschlag ist bis Ende 1999 endgültig weg.“ Es gibt ihn heute noch. © dpa
Wahl, Wahllügen
„Merkelsteuer – das wird teuer“, dichtete die SPD im Bundestagswahlkampf 2005. SPD-Kanzler Gerhard Schröder schloss eine Erhöhung der Mehrwertsteuer kategorisch aus und attackierte die Ankündigung der Union, den Steuersatz um zwei Prozentpunkte zu erhöhen. © dpa
Wahl, Wahllügen
... Nach der Wahl verständigte sich die Große Koalition aus Union und SPD auf eine Erhöhung der Mehrwertsteuer um drei Punkte. Vizekanzler Franz Müntefering (SPD) nannte es „unfair“, dass die Regierung „an dem gemessen wird, was in Wahlkämpfen gesagt worden ist“. © dpa
Wahl, Wahllügen
Vor der Landtagswahl im Januar 2008 schloss die hessische SPD-Spitzenkandidatin Ypsilanti ein Bündnis mit der Linkspartei strikt aus: „Wir werden uns nicht einmal von ihr tolerieren lassen. Auch nach dem Wahlabend nicht, garantiert!“ ... © dpa
Wahl, Wahllügen
... Nachdem die SPD fast genau so viele Stimmen erzielt hatte wie die CDU, strebte Ypsilanti dennoch ein Bündnis mit der Linken an, um CDU-Ministerpräsident Koch aus dem Amt zu drängen. Als ihr Vorhaben scheiterte, eine rot-grüne Minderheitsregierung unter Tolerierung durch die Linke zu bilden, trat Ypsilanti zurück. © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Özil sorgt für Aufsehen: Fußballer erklärt, wen er bei der Bundestagswahl wählt
POLITIK
Özil sorgt für Aufsehen: Fußballer erklärt, wen er bei der Bundestagswahl wählt
Özil sorgt für Aufsehen: Fußballer erklärt, wen er bei der Bundestagswahl wählt
Putschversuch im Sudan vereitelt
POLITIK
Putschversuch im Sudan vereitelt
Putschversuch im Sudan vereitelt
Geheim-Plan? CDU will offenbar Kanzler Scholz verhindern - und eine Grüne dafür zum Staatsoberhaupt machen
POLITIK
Geheim-Plan? CDU will offenbar Kanzler Scholz verhindern - und eine Grüne dafür zum Staatsoberhaupt machen
Geheim-Plan? CDU will offenbar Kanzler Scholz verhindern - und eine Grüne dafür zum Staatsoberhaupt machen
Maischberger: AfD-Chef Meuthen gibt Merkel die Schuld am Brexit - und sorgt für Empörung
POLITIK
Maischberger: AfD-Chef Meuthen gibt Merkel die Schuld am Brexit - und sorgt für Empörung
Maischberger: AfD-Chef Meuthen gibt Merkel die Schuld am Brexit - und sorgt für Empörung

Kommentare