Sorge um US-Präsidentschaftskandidatin

Kreislaufprobleme: Hillary Clinton verlässt 9/11-Trauerfeier

+
US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton.

New York - US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton hat die Gedenkfeier zum 15. Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2001 in New York aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig verlassen.

Wie die US-Fernsehsender CNN und MSNBC am Sonntag unter Berufung auf Clintons Wahlkampfteam berichteten, fühlte sich Clinton "überhitzt" und begab sich deshalb in die New Yorker Wohnung ihrer Tochter Chelsea. Dort sei es ihr dann "viel besser" gegangen.

Im Sender Fox News wurde der Vorfall als deutlich ernster beschrieben. Als Clinton am Ground Zero in ihren Bus gestiegen sei, habe es eher nach einem "medizinischen Notfall" ausgesehen, berichtete der Sender unter Berufung auf Sicherheitskreise.

Clinton ist 68 Jahre alt. Sie war von ihrem republikanischen Rivalen Donald Trump, der 16 Monate älter ist, zuletzt immer wieder wegen ihrer angeblich fragilen Gesundheit attackiert worden. Die Kritik zwang sie, eine Bescheinigung von Juli 2015 zu veröffentlichen, in der ihr Arzt ihr eine "exzellente" Gesundheit attestierte.

Amerikaner gedenken der Opfer vom 11. September

AFP

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen

München - Tag drei der Siko: Am Sonntag standen als Hauptthemen der Syrien-Konflikt, das Atomabkommen mit dem Iran und die US-Außenpolitik auf der …
Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen

U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA …

Berlin - Nach knapp drei Jahren und weit mehr als 100 Sitzungen beendet der NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags seine Beweisaufnahme. …
U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA festhalten

Bericht: Trumps Team kungelte mit russischem Geheimdienst

New York - Führende Mitarbeiter des Wahlkampfteams von US-Präsident Donald Trump hatten einem Bericht der "New York Times" zufolge Kontakte zu …
Bericht: Trumps Team kungelte mit russischem Geheimdienst

Kommentare