Kretschmann: "Bin Provinzpolitiker"

+
Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sieht den Berliner Politikbetrieb kritisch. “Dieses interessenstaktische Geflecht ist mir abhold“.

Berlin - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sieht den Berliner Politikbetrieb kritisch. “Dieses interessenstaktische Geflecht ist mir abhold“.

Das sagte Kretschmann der Zeitung “taz“ (Samstag). “Wenn ich in Berlin bin, denke ich auch heute noch jedes Mal: Wie schön ist es in Baden-Württemberg.“ In seine Kritik schließt der erste Regierungschef der Grünen auch die eigene Partei mit ein. “Ich war ja mal zwei Jahre im Parteirat in Berlin. Aus dem bin ich gerne wieder rausgegangen.“

Kretschmann zweifelt daran, dass er sich in der Hauptstadtpolitik durchsetzen könnte. Mit Verweis auf die in Berlin gescheiterten SPD-Politiker Kurt Beck und Matthias Platzeck sagte er der Zeitung: “Zu der Sorte gehöre ich ja irgendwie. Wenn man am falschen Ort ist, richtet man nichts aus oder scheitert.“ Er sei ein “Provinzpolitiker durch und durch.“

Kretschmann offiziell gewählt: Die Bilder

Kretschmann offiziell gewählt: Die Bilder

Kretschmann ist sich bewusst, als erster Grünen-Ministerpräsident eine “historische Figur“ zu sein, ob er das nun wolle oder nicht. Ab und an müsse er auch seine “katholische Demut mobilisieren, damit ich nicht denke, ich sei was besonderes“. Doch grundsätzlich gelte: “Irgendwann springen wir alle in die Kiste. Und ob ich da berühmt war oder nicht, man zerfällt so oder so zu Staub.“

Vor fast genau einem Jahr hatte Kretschmann mit den Grünen in Baden-Württemberg sensationelle 24,2 Prozent geholt. Als erster Grüner wurde er Ministerpräsident. In Stuttgart führt Kretschmann eine grün-rote Koalition.

dpa

Meistgelesen

Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
Nach Erdogans Drohung: EU bestellt türkischen Botschafter ein
Nach Erdogans Drohung: EU bestellt türkischen Botschafter ein

Kommentare