Kurienkardinal geht auf Distanz zu Bischof Müller

+
Kurienkardinal Walter Kasper Foto) geht auf Distanz zu den medienkritischen Aussagen des Regensburger Bischofs Gerhard Ludwig Müller.

Regensburg - Auch der römische Kurienkardinal Walter Kasper hat sich von den medienkritischen Äußerungen des Regensburger Bischofs Gerhard Ludwig Müller im Zusammenhang mit der Berichterstattung über den Missbrauchsskandal distanziert.

Kasper sagte dem Bayerischen Rundfunk, die katholische Kirche solle nicht mit dem Finger auf andere zeigen. “Wir sollen unser eigenes Haus in Ordnung bringen“, sagte er.

Lesen Sie dazu:

Justizministerin Merk kritisert Regensburger Bischof Müller

Missbrauch: Bischof beklagt "Kampagne" gegen Kirche

Müller hatte am Wochenende im Zusammenhang mit den Missbrauchsfällen heftige Medienschelte betrieben und von einer “Kampagne gegen die Kirche“ gesprochen. Journalisten, die über die Fälle bei den Regensburger Domspatzen berichten, warf Müller “kriminelle Energie“ vor. In einer Predigt im Regensburger Dom soll Müller die Berichterstattung auch in die Nähe der Nazipropaganda gerückt haben. Dafür war Müller parteiübergreifend von verschiedenen Politikern scharf kritisiert worden.

Auch der Vorsitzende des Zentralkomitees der Deutschen Katholiken, Alois Glück, distanzierte sich von einem Nazi-Vergleich. Dieser werde “der Situation der Kirche in der Nazizeit nicht gerecht“, meinte der ehemalige CSU-Politiker am Montag im WDR-Hörfunk. “Und wir müssen uns darauf konzentrieren, dass hier unsere Hausaufgaben gemacht werden in der katholischen Kirche.“

lby

Meistgelesen

Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
Nach Erdogans Drohung: EU bestellt türkischen Botschafter ein
Nach Erdogans Drohung: EU bestellt türkischen Botschafter ein

Kommentare