So soll es weiter gehen

Kurz vor Abschluss: Internes SPD-Papier soll GroKo-Zeitplan verraten

+
Die Koalitionsverhandlungen von Union und SPD stehen offenbar kurz vor dem Abschluss.

Union und SPD stehen kurz vor dem Abschluss der GroKo-Verhandlungen. Aus einem internen Papier der SPD-Führung geht nun der weitere Zeitplan hervor.

Berlin - Nach einem erfolgreichen Abschluss ihrer Verhandlungen wollen die Parteichefs von CDU, CSU und SPD den Koalitionsvertrag am Dienstagmorgen vorstellen. Das geht aus einer internen Zeitplanung der SPD-Parteiführung hervor, wie die Rheinischen Post (Dienstagausgabe) berichtete. Demnach wollen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), CSU-Chef Horst Seehofer und der SPD-Vorsitzende Martin Schulz um 09.00 Uhr auf der Fraktionsebene des Bundestages für einen Unterschriftentermin zusammenkommen.

Für Montag sind der Planung zufolge erneut ganztägige Koalitionsverhandlungen vorgesehen. Zwischen 15.00 und 17.00 Uhr solle es eine Lesepause für den Vertragstext geben. Ab 18.00 Uhr, nach einer SPD-internen Runde, sei für eine Stunde eine Hauptverhandlungsrunde angesetzt. Im Anschluss soll es ein Statement der drei Parteivorsitzenden im Atrium des Willy-Brandt-Hauses geben, wo die Verhandlungen am Montag stattfinden.

SPD, CDU und CSU hatten ursprünglich einen Abschluss ihrer Verhandlungen am Sonntag angepeilt, sich Montag und Dienstag aber von Anfang an als Reservetage offen gehalten. Am frühen Sonntagabend entschieden sie aufgrund ungelöster Streitpunkte unter anderem bei den Themen Gesundheit und Arbeitsmarktpolitik, auch am Montag noch zu verhandeln.

Alle aktuellen Entwicklungen zu den GroKo-Verhandlungen lesen Sie in unserem Live-Ticker.

afp

Auch interessant

Meistgelesen

Forderungen von allen Seiten: Postenvergabe wird harte Nuss für von der Leyen
Forderungen von allen Seiten: Postenvergabe wird harte Nuss für von der Leyen
Dunja Hayali ist zuerst fassungslos bei Besuch auf Neonazi-Festival - dann wird es zu gefährlich
Dunja Hayali ist zuerst fassungslos bei Besuch auf Neonazi-Festival - dann wird es zu gefährlich
Trumps Beraterin sorgt für nächsten Eklatnach Rassismus-Vorwürfen
Trumps Beraterin sorgt für nächsten Eklatnach Rassismus-Vorwürfen
Angela Merkel sitzt bei Ernennung von Annegret Kramp-Karrenbauer erneut
Angela Merkel sitzt bei Ernennung von Annegret Kramp-Karrenbauer erneut

Kommentare