Länder bestellen den Impfstoff

+
Die Bundesländer haben nun 50 Millionen Dosen Impfstoff gegen die Schweinegrippe bestellt.

Erfurt - Der Beschluss steht schon einige Tage, doch jetzt haben die Bundesländer die 50 Millionen Dosen Schweinegrippe-Impfstoff tatsächlich bestellt.

Die Bundesländer haben am Freitag 50 Millionen Impfdosen zur Abwehr der Schweinegrippe bestellt. Sie reichen für den Schutz von 30 Prozent der Bevölkerung, teilte das Thüringer Sozialministerium mit, das zurzeit die Gesundheitsministerkonferenz leitet. “Mit der heutigen Bestellung werden die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation und der Beschluss der Gesundheitsminister Deutschlands zügig umgesetzt“, sagte Ministerin Christine Lieberknecht (CDU).

Lesen Sie auch:

Schweinegrippe: 380 neue Fälle in Deutschland

Die Kosten belaufen sich auf rund 700 Millionen Euro. Sie werden später pro Impfung von den Krankenkassen gezahlt. Der Impfstoff wird zurzeit noch entwickelt und soll Ende September zur Verfügung stehen. Die Impfungen könnten damit im Oktober beginnen. An erster Stelle stehen gefährdete Gruppen wie Asthmatiker, chronisch Kranke und Beschäftigte im Gesundheitswesen.

Mit der Bestellung sei eine Option zum Kauf weiterer Impfdosen verbunden. Ein Schutz für die Gesamtbevölkerung würde zwei Milliarden Euro kosten.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Letztes Triell mit teilweise rot-grünem Schulterschluss
POLITIK
Letztes Triell mit teilweise rot-grünem Schulterschluss
Letztes Triell mit teilweise rot-grünem Schulterschluss
Russische Kremlpartei feiert Sieg - Viele Verstöße
POLITIK
Russische Kremlpartei feiert Sieg - Viele Verstöße
Russische Kremlpartei feiert Sieg - Viele Verstöße
Taliban wenden sich mit Forderungen direkt an Deutschland - Merkel stellt aktuelle Position klar
POLITIK
Taliban wenden sich mit Forderungen direkt an Deutschland - Merkel stellt aktuelle Position klar
Taliban wenden sich mit Forderungen direkt an Deutschland - Merkel stellt aktuelle Position klar
Schwere Regierungskrise erschüttert Argentinien
POLITIK
Schwere Regierungskrise erschüttert Argentinien
Schwere Regierungskrise erschüttert Argentinien

Kommentare