Neue Regelungen gefordert

Länder wollen für Bordelle schärfere Auflagen

Berlin - Die Länder wollen schärfere Auflagen bei der Genehmigung von Bordellen. Dass Freier bestraft werden sollen, wenn sie sich mit Zwangsprostituierten einlassen, wird abgelehnt.

Die Länder erwarten erwarten vom Bund eine Reform des Prostitutionsgesetzes von 2002.

Keine Mehrheit fand im Bundesrat allerdings die Forderung des Saarlandes und einiger anderer unionsgeführter Länder nach einem neuen Strafparagrafen für Freier, die sich mit Zwangsprostituierten einlassen. Die Anträge wurden am Freitag in die Ausschüsse der Länderkammer verwiesen.

Einvernehmen herrscht zwischen Bund und Ländern, dass „Prostitutionsstätten“ künftig einer Erlaubnispflicht unterliegen sollen. Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) sagte, für jede Imbissbude gebe es Auflagen, nicht aber für Bordelle. Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesfamilienministerium, Elke Ferner, kündigte einen Gesetzentwurf für Ende des Jahres an.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesen

Wahl im Saarland: CDU siegt klar vor der SPD - Debakel für die Grünen
Wahl im Saarland: CDU siegt klar vor der SPD - Debakel für die Grünen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Landtagswahl im Saarland: Das Ergebnis in Karte und Grafiken
Landtagswahl im Saarland: Das Ergebnis in Karte und Grafiken
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren

Kommentare