Lafontaine ruft Linke zu neuem Aufbruch auf

+
Der ehemalige Bundesparteivorsitzende der Partei Die Linke, Oskar Lafontaine

Saarbrücken - Der ehemalige Linke-Vorsitzende Oskar Lafontaine plädiert für einen neuen Aufbruch seiner Partei. Zugleich versuchte er, ein Vorurteil aus der Welt zu schaffen.

“Ein neuer Aufbruch ist immer geboten, zumal unsere Umfragewerte nicht mehr so gut sind wie bei der letzten Bundestagswahl“, sagte Lafontaine der “Saarbrücker Zeitung“ (Donnerstag).

Sie sollen die Linke künftig führen

Das ist die Linken-Führung

Zugleich wandte er sich gegen Auffassungen, die Partei habe ein Ost-West-Problem. “Die Behauptung, im Osten gebe es die Regierungswilligen und im Westen die Regierungsunwilligen, ist grundfalsch“, sagte Lafontaine. In Hamburg sei man genauso zu einer Regierungsbeteiligung bereit gewesen wie in Nordrhein-Westfalen und dem Saarland. SPD und Grüne hätten das jedoch abgelehnt. “Der Gegensatz von Ost und West ist also ein Märchen“, meinte er.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Umfrage zur Bundestagswahl: Schwarz-Gelb kann auf Regierungsmehrheit hoffen
Umfrage zur Bundestagswahl: Schwarz-Gelb kann auf Regierungsmehrheit hoffen
Abschaffung von „Obamacare“: Trump erringt knappen Sieg im Senat
Abschaffung von „Obamacare“: Trump erringt knappen Sieg im Senat

Kommentare