Sri Lanka: Regierung erklärt sich zum Wahlsieger

+
Mahinda Rajapaksa freut sich bereits über den Wahlsieg.

Colombo - Nach der Parlamentswahl in Sri Lanka hat sich das Regierungslager von Präsident Mahinda Rajapaksa zum Sieger erklärt. Beobachter sprechen in einzelnen Stimmlokalen von Betrug.

“Wir haben diese Wahl jetzt schon gewonnen“, sagte Informationsminister Lakshman Yapa Abeywardena am Freitag nach Auszählung von rund 15 Prozent der Stimmen. Nach diesen ersten Teilergebnissen lag das Regierungslager in Führung. Rajapaksa strebte nach seiner Wiederwahl im Januar eine Zweidrittelmehrheit der 225 Parlamentssitze an, um seiner Partei die Möglichkeit zu Verfassungsänderungen zu verschaffen. Im bisherigen Parlament hielten die Parteien der Vereinigten Freiheitsallianz des Volkes 128 Mandate.

Die Opposition wirft Rajapaksa Korruption und Vetternwirtschaft vor. So kandidierten auch zwei Brüder und ein Sohn des Präsidenten für das Parlament. Rajapaksas wichtigster Gegner, der ehemalige Armeechef und unterlegene Präsidentschaftskandidat Sarath Fonseka, muss sich demnächst vor einem Militärgericht verantworten. Trotz seiner Inhaftierung kandidierte er für einen Sitz in der Hauptstadt Colombo. Beobachter vom Zentrum für die Observation von Gewalt bei Wahlen forderten eine Wiederholung der Abstimmung in 13 der landesweit über 11.000 Stimmlokale. In den 13 Wahllokalen habe es Berichte über Gewalt und Betrug gegeben, erklärte das Zentrum.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen

Kommentare