USA lehnen Abschaffung der Todesstrafe ab

Genf - Die USA haben internationalen Forderungen nach einer Abschaffung der Todesstrafe eine Absage erteilt. Das ist die Begründung des US-Außenministeriums.

Der Rechtsberater des US-Außenministeriums, Harold Koh, sagte am Dienstag vor dem UN-Menschenrechtsrat in Genf, Todesurteile seien nach internationalem Recht erlaubt. Dutzende Staaten hatten an Washington appelliert, die Todesstrafe auf Eis zu legen oder ganz darauf zu verzichten.

Die Vorschläge einiger Staaten wie Iran oder Kuba seien “politische Provokationen“, sagte Koh. Zugleich erklärte er, Washington wolle Ungerechtigkeiten wie polizeiliche Fahndungsmuster nach ethnischen Merkmalen ausmerzen. Außerdem werde die Unterzeichnung eine UN-Deklaration zur Stärkung der Rechte der Ureinwohner Amerikas erwogen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Palästinenser frieren Beziehungen zu Israel wegen Tempelberg-Krise ein
Palästinenser frieren Beziehungen zu Israel wegen Tempelberg-Krise ein
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 

Kommentare