Lehrer streiken

Stuttgart - Die 10 000 angestellten Lehrer in Baden-Württemberg sind in der kommenden Woche zu Warnstreiks aufgerufen. Die ersten Aktionen seien am Montag in Nordbaden geplant.

Das kündigte die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft am Freitag in Stuttgart an. Es werde zu Unterrichtsausfall kommen, aber nicht zu Schulschließungen. Im Südwesten gibt es insgesamt 120 000 Lehrer, davon sind 110 000 Beamte. GEW-Landeschefin Doro Moritz forderte von der Landesregierung ein Gehaltsplus von fünf Prozent für Beamte und Tarifbeschäftigte.

"Wir wollen keine Geschenke nach Gutsherrenart“, sagte Moritz zu der von Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) versprochenen Gehaltserhöhung von zwei Prozent für Beamte. Sie kritisierte die Ungleichbehandlung von Staatsdienern und Angestellten. “Eine angestellte Lehrerin hat trotz gleicher Tätigkeit und Qualifikation bis zu 800 Euro netto weniger im Geldbeutel als ihre verbeamtete Kollegin.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen

Kommentare