Von der Leyen verteidigt Senkung der Rentenbeiträge

+
Ursula von der Leyen verteidigt die Senkung der Rentenbeiträge.

Berlin - Durchschnittlich 3,75 Euro weniger im Monat sollen die Bundesbürger im kommenden Jahr in die Rentenkassen einzahlen. Arbeitsministerin von der Leyen hat die Beitragssenkung gegen Kritik verteidigt.

Lesen Sie dazu auch:

Bundeskabinett beschließt Senkung des Rentenbeitrags

Wenn die Rücklage zu groß werde, müssten die jungen Arbeitnehmer entlastet werden, sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch in Berlin. Diesen Mechanismus dürfe man nicht stören. Das Geld aus der Rücklage zur Bekämpfung von Altersarmut zu verwenden, lehnte sie als “nicht langfristig und nachhaltig“ ab. Der Kampf gegen Altersarmut sei vielmehr “eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe“.

Rentenbeitrag gesenkt: So viel Geld bleibt Ihnen mehr

Rentenbeitrag gesenkt: So viel Geld bleibt Ihnen mehr

Die Ministerin betonte, die konjunkturelle Lage sei gut und erlaube, sowohl die Beitragssätze zur Rentenversicherung von 19,9 Prozent auf 19,6 Prozent zu senken, als auch die Renten anzuheben. Auch der Bundeshaushalt werde voraussichtlich um 700 Millionen Euro entlastet.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Fünf deutsche IS-Frauen in Tunnel in Mossul entdeckt - ist eine davon Linda W. (16)?
Fünf deutsche IS-Frauen in Tunnel in Mossul entdeckt - ist eine davon Linda W. (16)?
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare