Libyscher Ex-Ministerpräsident protestiert gegen Haft

Al-Baghdadi al-Mahmudi Libyen Haft Protest
+
Der ehemalige libysche Ministerpräsident al-Mahmudi befindet sich noch in Haft

Tunis - Der frühere libysche Ministerpräsident Al-Baghdadi al-Mahmudi protestiert in einem tunesischen Gefängnis gegen seine Haft. Bei einer möglichen Auslieferung nach Libyen, droht ihm eine harte Strafe.

Der frühere libysche Ministerpräsident Al-Baghdadi al-Mahmudi ist in einem tunesischen Gefängnis in den Hungerstreik getreten. Nach Angaben seines Anwalts protestiert der Politiker damit gegen die verweigerte Freilassung, obwohl der gegen ihn erhobene Vorwurf der illegalen Einreise gekippt wurde. Ein Sprecher des tunesischen Justizministeriums erklärte am Donnerstag, Al-Mahmudi werde von den libyschen Behörden gesucht. In Erwartung eines offiziellen Auslieferungsantrags könne er bis zu 30 Tage festgehalten werden. Der Anwalt des 67-Jährigen erklärte, im Falle einer Auslieferung nach Libyen müsse sein Mandant um sein Leben fürchten.

Blutige Proteste in Libyen

dapd

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Ukraine-Krieg: Mitgliedschaft Russlands im Menschenrechtsrat suspendiert
POLITIK
Ukraine-Krieg: Mitgliedschaft Russlands im Menschenrechtsrat suspendiert
Ukraine-Krieg: Mitgliedschaft Russlands im Menschenrechtsrat suspendiert
Ukraine-Krieg: Tote im Donbass – Droht ein Völkermord im Osten? 
POLITIK
Ukraine-Krieg: Tote im Donbass – Droht ein Völkermord im Osten? 
Ukraine-Krieg: Tote im Donbass – Droht ein Völkermord im Osten? 
Ukraine-Krieg: Stahlwerk in Mariupol erneut unter Beschuss
POLITIK
Ukraine-Krieg: Stahlwerk in Mariupol erneut unter Beschuss
Ukraine-Krieg: Stahlwerk in Mariupol erneut unter Beschuss
Trump-Impeachment: „Mob gerufen und in Raserei versetzt“ - Ankläger erheben schwere Vorwürfe
POLITIK
Trump-Impeachment: „Mob gerufen und in Raserei versetzt“ - Ankläger erheben schwere Vorwürfe
Trump-Impeachment: „Mob gerufen und in Raserei versetzt“ - Ankläger erheben schwere Vorwürfe

Kommentare