Lieberknecht: Ära Althaus zu Ende

+
Thüringens Sozialministerin Christine Lieberknecht (CDU) beansprucht das Amt des Ministerpräsidenten.

Erfurt - Sozialministerin Christine Lieberknecht erklärte die Ära Dieter Althaus in Thüringens CDU für beendet. Sie erklärte sich bereit, in einer möglichen CDU/SPD-Koalition seine Nachfolge als Regierungschefin anzutreten.

Althaus leitete am selben Tag ungeachtet seines „sofortigen Rücktritts“ von vergangener Woche doch wieder die Kabinettssitzung in Erfurt.

Große Verwirrung in Thüringens CDU

Lieberknecht als Minsterpräsidentin vorgeschlagen

Große Verwirrung wegen Althaus Rückkehr

Sein Vorgänger Bernhard Vogel wiederum wies Spekulationen zurück, er könnte für eine Übergangszeit selbst noch einmal in einer Koalition aus CDU und SPD das Amt des Ministerpräsidenten übernehmen. Dazu soll er nach einem Bericht der „Rheinischen Post“ von einer Gruppe um den CDU-Fraktionschef im Thüringer Landtag, Mike Mohring, aufgefordert worden sein, was dieser jedoch mittlerweile ebenfalls dementierte. Am späten Montagabend hatte die stellvertretende Regierungschefin und Finanzministerin Birgit Diezel ihre Kabinettskollegin Lieberknecht als neue Ministerpräsidentin vorgeschlagen. Die amtierende Sozialministerin selbst sagte im Deutschlandradio Kultur: „Auf jeden Fall ist die Ära von Althaus mit dem Rücktritt, den er selbst erklärt hat, zu Ende. Jetzt geht es darum, nach vorn zu schauen.“ Sie erteilte auch einer Rückkehr Vogels eine Absage und sagte, es gehe um einen Neuanfang, auch mit den Sozialdemokraten, die lange in der Opposition gewesen sein. Von daher könne es kein Zurück geben.

Lieberknecht will SPD „Verlässlichkeit“ signalisieren

Lieberknecht attestierte der amtierenden CDU-Landesvorsitzenden Diezel, mit dem Vorschlag der neuen Ministerpräsidentin Führungsverantwortung übernommen zu haben. „Es war schon klar, dass wir eine wichtige Rolle spielen würden und dass es an uns ist, uns zu verständigen, wie wir jetzt die Sondierungsgespräche führen, wie wir Verlässlichkeit auch für die SPD schaffen wollen“, sagte sie zu der Rolle der beiden Frauen. „Und dann ist gestern Abend diese Entscheidung gefallen“, fügte Lieberknecht hinzu. Sie lobte die enge Zusammenarbeit mit Althaus seit 1990, übte aber auch Kritik. Es sei eine große Verwirrung entstanden, da Althaus am Dienstag die Geschäfte als Ministerpräsident wieder übernehmen wolle. „Die Verfassungslage ist eindeutig auf Seiten von Dieter Althaus, aber die Verfassungslage ist das eine, die politische Wahrnehmung ist das andere“, betonte Lieberknecht. „Und es gab doch einen großen Druck von vielen Parteifreunden, die gesagt haben, es muss jetzt Klarheit her“, fügte sie hinzu. 

Lieberknecht erhält als CDU-Kandidatin für das Amt des Ministerpräsidenten Unterstützung von der Basis. Zwölf Thüringer CDU-Landräte begrüßten in einem Schreiben den Vorschlag. Das Land brauche “genau solche pragmatischen Entscheidungen ohne Rücksicht auf persönliche Befindlichkeiten“, hieß es in dem Papier. Auch 10 der 23 CDU-Kreisvorsitzenden unterstützten in einer gemeinsamen Erklärung Lieberknecht als Kandidatin. Mit dieser Entscheidung sei ein klarer Weg zu weiteren Sondierungsgesprächen beschritten, hieß es. Lieberknecht genieße das Vertrauen in der Partei und wäre „eine hervorragende Ministerpräsidentin für den Freistaat.“

ap

Meistgelesene Artikel

Schwere Verluste für Russland – Ukrainisches Militär nennt neue Zahlen
Politik
Schwere Verluste für Russland – Ukrainisches Militär nennt neue Zahlen
Schwere Verluste für Russland – Ukrainisches Militär nennt neue Zahlen
Was übernimmt der Bund? Kostenfrage kurz vor G7-Gipfel weiter ungeklärt
Politik
Was übernimmt der Bund? Kostenfrage kurz vor G7-Gipfel weiter ungeklärt
Was übernimmt der Bund? Kostenfrage kurz vor G7-Gipfel weiter ungeklärt
Corona-Bonus Hartz IV: Wann der Hartz-IV-Zuschuss ausgezahlt wird
Politik
Corona-Bonus Hartz IV: Wann der Hartz-IV-Zuschuss ausgezahlt wird
Corona-Bonus Hartz IV: Wann der Hartz-IV-Zuschuss ausgezahlt wird
Johnson befürchtet „wirtschaftliches Desaster“ - Selenskyj entlässt drei Botschafter
Politik
Johnson befürchtet „wirtschaftliches Desaster“ - Selenskyj entlässt drei Botschafter
Johnson befürchtet „wirtschaftliches Desaster“ - Selenskyj entlässt drei Botschafter

Kommentare