Notarzt-Einsatz

Linke-Abgeordnete im Bundestag kollabiert

alpers
+
Agnes Alpers kam ins Krankenhaus.

Berlin - Die Linken-Abgeordnete Agnes Alpers ist am Freitag im Bundestag nach ihrer Rede zusammengebrochen. Ein Notarzt behandelte sie noch im Plenarsaal.

Die aus Bremen stammende Abgeordnete hatte zuvor in der Debatte zum Berufsbildungsbericht gesprochen und war nach ihrer Rede zu den Plätzen ihrer Fraktion zurückgegangen. Als sie Unwohlsein verspürte, wollte sie den Saal verlassen und brach auf dem Weg zusammen.

Nach Angaben der Linksfraktion wurde sie nach der Notfallbehandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Während des Notarzt-Einsatzes wurde die Sitzung unterbrochen. Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) sagte: „Wir sind alle sehr betroffen und wünschen der Abgeordneten, dass sie ganz schnell wieder gesund wird.“ Alpers wird an diesem Samstag 52 Jahre alt.

Nach dem Vorfall wurde die Sitzung ohne weitere Debatten mit nur noch wenigen Abstimmungen fortgesetzt. Es war die letzte Sitzung des Parlaments vor der Sommerpause.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Corona in Deutschland: RKI veröffentlicht aktuelle Fallzahlen - Inzidenz steigt weiter
POLITIK
Corona in Deutschland: RKI veröffentlicht aktuelle Fallzahlen - Inzidenz steigt weiter
Corona in Deutschland: RKI veröffentlicht aktuelle Fallzahlen - Inzidenz steigt weiter
Putsch im Sudan? Militär setzt Regierungschef fest - Auswärtiges Amt warnt
POLITIK
Putsch im Sudan? Militär setzt Regierungschef fest - Auswärtiges Amt warnt
Putsch im Sudan? Militär setzt Regierungschef fest - Auswärtiges Amt warnt
Putin-Poker um Nord Stream 2? Warum die EU aus der Energiepreis-Misere jetzt Schlüsse ziehen muss
POLITIK
Putin-Poker um Nord Stream 2? Warum die EU aus der Energiepreis-Misere jetzt Schlüsse ziehen muss
Putin-Poker um Nord Stream 2? Warum die EU aus der Energiepreis-Misere jetzt Schlüsse ziehen muss
UN-Weltwetterorganisation: Rekordwert bei Treibhausgas
POLITIK
UN-Weltwetterorganisation: Rekordwert bei Treibhausgas
UN-Weltwetterorganisation: Rekordwert bei Treibhausgas

Kommentare