Linke in Finanznöten

+
Linke-Chefin Gesine Lötzsch

Berlin - Der Linke ist knapp bei Kasse. Bis Ende Mai soll deswegen der bestehende Finanzplan in einer Generalrevision nach Einsparmöglichkeiten durchforstet werden.

Die Parteivorsitzende Gesine Lötzsch sagte am Montag, es werde geprüft, inwieweit die Ausgaben für Kampagnen und Veranstaltungen noch zu halten seien. Auch nach Wegen zu höheren Einnahmen aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen werde gesucht.

Nach Angaben der Linke-Chefin betrugen die Einnahmen aus Großspenden über 20 000 Euro seit dem Jahr 2000 nur etwa 300 000 Euro und damit weniger als ein Prozent der entsprechenden CDU-Einkünfte.

dpa

Meistgelesen

Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
EU: Juncker fordert „große Dinge“ statt „Kleinklein“
EU: Juncker fordert „große Dinge“ statt „Kleinklein“

Kommentare