1400 Rechtsextremisten erwartet

Flaschenwürfe bei Demo gegen Nazis

+
Mit einem Großaufgebot will die Polizei in Magdeburg Auseinandersetzungen zwischen rechten und linken Extremisten sowie Gegendemonstranten verhindern.

Magdeburg - Bei mehreren Demos gegen einen geplanten Aufmarsch von Rechtsextremisten in Magdeburg ist es am Samstag zu Ausschreitungen gekommen. Nicht nur Rauchbomben wurden gezündet - auch Flaschen flogen.

Aus einer Gruppe von 150 bis 200 Menschen seien Flaschen auf die Polizei geschleudert worden, teilte eine Polizeisprecherin mit. Bei einem anderen Protestzug wurden nach Angaben von Augenzeugen vereinzelt Rauchbomben und Feuerwerkskörper gezündet. Die Polizei wies den Neonazis eine neue Route an einem Industriepark im Süden der Stadt zu.

Im Zentrum Magdeburgs begann am Mittag ein Straßenfest unter dem Motto „Meile der Demokratie“. Zunächst kamen nach Schätzungen der Polizei dort aber nur rund 1000 Menschen zusammen.

Die Polizei ist mit einem Großaufgebot von deutlich mehr als 2000 Beamten aus insgesamt zehn Bundesländern im Einsatz. Damit ist es einer der größten Polizeieinsätze in der Geschichte Sachsen-Anhalts.

Anlass des Neonazi-Aufmarschs ist der 68. Jahrestag der Bombardierung Magdeburgs im Zweiten Weltkrieg. Aus Protest hatte die Stadt ein großes Straßenfest gegen Rechtsextremismus in der Innenstadt organisiert, zu dem 14.000 Menschen erwartet werden. Die Zahl der erwarteten Neonazis wurde zuletzt auf 1400 geschätzt.

dpa

Meistgelesen

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion