Bundesinnenminister warnt

De Maizière: "Islamisten haben gelernt zu hassen und zu töten"

+
Bundesinnenminister Thomas de Maizière.

Berlin - Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sieht Rückkehrer aus islamistischen Terrorgebieten als große Gefahr für Deutschland.

 „Sie haben gelernt, zu hassen und zu töten“, sagte de Maizière am Dienstag bei der Debatte über den Etat des Innenressorts im Bundestag. Die Rückkehrer seien oft frustriert und zum Teil kampferprobt. Ziel sei es, zu verhindern, „dass diese radikalisierten Kämpfer ihren Dschihad in unsere Städte tragen“.

Mit Blick auf die Festnahme mehrerer deutscher Rückkehrer aus Somalia, die dort Mitglieder der islamistischen Al-Shabaab-Miliz gewesen sein sollen, sagte der Ressortchef, die deutschen Sicherheitsbehörden arbeiteten gut. Die Bundesregierung prüfe derzeit, was die Behörden in Deutschland zusätzlich und kurzfristig gegen die Aktivitäten von Anhängern islamistischer Terrorgruppen tun könnten. „Sehr schnell werden dazu Entscheidungen fallen.“

dpa

Meistgelesene Artikel

Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen

München - Tag drei der Siko: Am Sonntag standen als Hauptthemen der Syrien-Konflikt, das Atomabkommen mit dem Iran und die US-Außenpolitik auf der …
Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen

U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA …

Berlin - Nach knapp drei Jahren und weit mehr als 100 Sitzungen beendet der NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags seine Beweisaufnahme. …
U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA festhalten

Bericht: Trumps Team kungelte mit russischem Geheimdienst

New York - Führende Mitarbeiter des Wahlkampfteams von US-Präsident Donald Trump hatten einem Bericht der "New York Times" zufolge Kontakte zu …
Bericht: Trumps Team kungelte mit russischem Geheimdienst

Kommentare