Martin Korol wegen Roma-Äußerungen aus SPD ausgeschlossen

Bremen - Die SPD hat den Bremer Politiker Martin Korol aus der Partei ausgeschlossen. Er hatte sich auf seiner Homepage abfällig über Roma geäußert.

Nach Einschätzung der SPD-Bundesschiedskommission haben Korols Texte und Ansichten „ein erheblich negatives Aufsehen in der Öffentlichkeit erregt und der SPD dadurch Schaden zugefügt“. Das teilte der SPD-Landesgeschäftsführer, Roland Pahl, am Montag mit. Die Bundesschiedskommission entscheidet über einen Parteiausschluss als letzte Berufungsinstanz. Ihr Beschluss ist nicht mehr anfechtbar. Korol war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Der Politiker war im Februar als Nachrücker in das Bremer Landesparlament eingezogen. Auf seiner Homepage im Internet hatte er unter anderem geschrieben, Roma kämen aus einer archaischen Welt und hielten es für ihr Recht, ihren Frauen auch mal die Zähne auszuschlagen. Der Landesvorstand beantragte daraufhin einen Parteiausschluss. Im Juni beschloss die Landesschiedskommission, ihm für zwei Jahre seine Mitgliedsrechte in der SPD zu entziehen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesen

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Ticker: Brexit-Vorkämpfer Farage begießt den EU-Austritt
Ticker: Brexit-Vorkämpfer Farage begießt den EU-Austritt
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren

Kommentare