Medwedew nimmt Einladung zu NATO-Russland-Rat an

+
Medwedew nimmt Einladung zu NATO-Russland-Rat an.

Deauville - Der russische Präsident Dmitri Medwedew hat eine Einladung zum NATO-Russland-Rat angenommen. Damit wird ein gemeinsamer Raketenabwehrschirm wahrscheinlicher.

Der russische Präsident Dmitri Medwedew hat eine Einladung zum NATO-Russland-Rat angenommen und eine russische Beteiligung an einem gemeinsamen Raketenabwehrschirm in Aussicht gestellt. Er werde im November nach Lissabon reisen, sagte Medwedew am Dienstag nach einem Treffen mit dem französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy und Bundeskanzlerin Angela Merkel in Deauville. Der Gipfel werde “notwendige Kompromisse“ und den Dialog zwischen Russland und der NATO fördern.

Eine konkrete Zusage zur Beteilung an der geplanten NATO-Raketenabwehr gab Medwedew nicht, deutete aber die Bereitschaft zur Mitarbeit an: Erst müsse die NATO klarmachen, wie sie sich die russische Beteiligung vorstelle, sagte er. “Nach den entsprechenen Einschätzungen können wir eine Antwort geben, wie wir weiterarbeiten.“ Merkel begrüßte Medwedews Zusage zum NATO-Russland-Rat in Lissabon. Dies sei ein “gute Botschaft“, sagte die Kanzlerin.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare