Das könnte Sie auch interessieren

Trump nominiert Diplomatin Knight Craft als US-Botschafterin bei UNO

Trump nominiert Diplomatin Knight Craft als US-Botschafterin bei UNO

Trump nominiert Diplomatin Knight Craft als US-Botschafterin bei UNO
Amris Freund stellte in Asylheim Hinrichtungen mit Kindern nach – Bericht enthüllt schlimmen Verdacht

Amris Freund stellte in Asylheim Hinrichtungen mit Kindern nach – Bericht enthüllt schlimmen Verdacht

Amris Freund stellte in Asylheim Hinrichtungen mit Kindern nach – Bericht enthüllt schlimmen Verdacht
ZDF-Politbarometer: Grünen-Chef Habeck jetzt beliebter als Kanzlerin Merkel

ZDF-Politbarometer: Grünen-Chef Habeck jetzt beliebter als Kanzlerin Merkel

ZDF-Politbarometer: Grünen-Chef Habeck jetzt beliebter als Kanzlerin Merkel

Schüsse in Tennessee: FBI durchleuchtet Hintergrund des Täters

Ein Polizist geht an der mit Einschusslöchern durchsiebten Tür einer Air-Force-Rekrutierungsstelle in Chattanooga vorbei. Foto: Erik S. Lesser
1 von 6
Ein Polizist geht an der mit Einschusslöchern durchsiebten Tür einer Air-Force-Rekrutierungsstelle in Chattanooga vorbei. Foto: Erik S. Lesser
Medienberichten zufolge stammt der Täter aus einer kuwaitisch-jordanischen Einwanderer-Familie, lebte aber seit langem in den USA und war US-Bürger. Foto: Hamilton County Sheriff&#39s Office/Archiv
2 von 6
Medienberichten zufolge stammt der Täter aus einer kuwaitisch-jordanischen Einwanderer-Familie, lebte aber seit langem in den USA und war US-Bürger. Foto: Hamilton County Sheriff's Office/Archiv
Trauernde haben unweit eines Tatorts Blumen, Flaggen und Ballons niedergelegt. Foto: Erik S. Lesser
3 von 6
Trauernde haben unweit eines Tatorts Blumen, Flaggen und Ballons niedergelegt. Foto: Erik S. Lesser
US-Präsident Barack Obama sagte: "Wir nehmen alle bewaffneten Attacken sehr ernst." Foto: Olivier Douliery
4 von 6
US-Präsident Barack Obama sagte: "Wir nehmen alle bewaffneten Attacken sehr ernst." Foto: Olivier Douliery
Ein Anwohner steht mit einer amerikanischen Flagge an einem der tatorte. Foto: Erik S. Lesser
5 von 6
Ein Anwohner steht mit einer amerikanischen Flagge an einem der tatorte. Foto: Erik S. Lesser
Spurensicherung an einem Tatort. Foto: Erik S. Lesser
6 von 6
Spurensicherung an einem Tatort. Foto: Erik S. Lesser

Er soll ein netter, durchschnittlicher Junge gewesen sein, der völlig überraschend handelte: Nach dem blutigen Angriff im US-Staat Tennessee liegen die Motive des Täters noch im Dunkeln. Doch es gibt erste Hinweise.

Chattanooga (dpa) - Nach der Ermordung von vier US-Soldaten im Staat Tennessee sucht die Bundespolizei FBI nach Indizien für einen terroristischen Hintergrund.

Der nach Medienberichten aus Kuwait stammende Mohammad Youssef Abdulazeez hatte bei Chattanooga zwei Militäreinrichtungen angegriffen und vier Marines getötet sowie mehrere Menschen verwundet. Auch der Schütze kam bei der Attacke um. Bislang gehen die Behörden davon aus, dass der 24-Jährige allein gehandelt habe. Nun werde mit allen Kräften ermittelt, sagte Bürgermeister Andy Berke am Freitag auf CNN.

Während die Stadt der Opfer gedachte und die Menschen an mehreren Stellen Blumen niederlegten, ermitteln die Fahnder nun in Richtung Inlandsterror als Tatmotiv. Es würden aber auch andere Beweggründe in Betracht gezogen, sagte FBI-Ermittler Ed Reinhold. Abdulazeez soll ein unauffälliger junger Muslim mit amerikanischer Staatsbürgerschaft gewesen sein, der Medien zufolge nur einmal wegen Trunkenheit am Steuer mit der Polizei zu tun hatte. Bislang gibt es laut FBI keine Hinweise auf Verbindungen zu internationalen Terrorgruppen.

Der Todesschütze war am Donnerstag zu einem Rekrutierungsbüro der Armee und anschließend zu einem Marinestützpunkt nahe Chattanooga gefahren und hatte aus seinem Cabrio heraus um sich geschossen. Er soll unter anderem mit einem Schnellfeuergewehr und 30 Magazinen Munition ausgerüstet gewesen sein. Damit habe er die herbeigeeilte Polizei einige Zeit auf Abstand gehalten und mindestens einen Polizisten verletzt. Wie der Schütze genau ums Leben kam, teilte das FBI nicht mit. "Wir konnten die Gefahr neutralisieren", sagte Reinhold, ohne Einzelheiten zu nennen.

Der Täter habe einzig "wegen der Uniformen" auf die Soldaten geschossen, sagte Chattanoogas Polizeichef Fred Fletcher auf CNN. Nach ersten Erkenntnissen hatte der Täter keine Verbindung zum Militär. Laut der Lokalzeitung "Times Free Press" lebte er bereits lange in Tennessee. Er war gut ausgebildet, hatte einen Ingenieursabschluss und war in mindestens einem Sportverein aktiv. Nachbarn und Bekannte sprachen von einer gut integrierten Familie.

Präsident Barack Obama kommentierte die Bluttat als "herzzerreißende Situation. Wir nehmen alle bewaffneten Angriffe sehr ernst." Sein Mitgefühl gelte den Familien der Opfer. Bürgermeister Berke twitterte am Freitag, dass er "mit einem schweren Herzen" aufgewacht sei. An vielen staatlichen Einrichtungen der USA - besonders des Militärs - wurden die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt. Das FBI durchsuchte mehrere Häuser in Chatanooga und befragte die Familie.

Mittlerweile sind zwei der vier getöteten Marines identifiziert: Ein 40-jähriger Soldat war laut CNN in der Vergangenheit zweimal im Irak stationiert, der zweite hatte erst vor drei Jahren die High School beendet und neben seiner Armeetätigkeit Geschichte studiert.

In den USA hatte es schon mehrfach Angriffe auf Militäreinrichtungen gegeben. Im April vergangenen Jahres etwa erschoss ein Soldat, der wenige Jahre zuvor im Irak gedient hatte, im Militärstützpunkt Fort Hood (Texas) drei Kameraden und tötete sich dann selbst.

Polizei Chattanooga auf Twitter

Lokalzeitung Times Free Press

FBI-Mitteilung

CNN-Bericht

Mitteilung von US-Präsident Obama

Bürgermeister Andy Berke auf Twitter

Das könnte Sie auch interessieren

Markus Lanz führt heftigen Schlagabtausch mit umstrittenem Lungenarzt

Polit-Talk im ZDF

Markus Lanz führt heftigen Schlagabtausch mit umstrittenem Lungenarzt

Markus Lanz führt heftigen Schlagabtausch mit umstrittenem Lungenarzt
ZDF nahm heikle Putin-Doku kurzfristig aus dem Programm - jetzt erklärt der Sender warum

Nun in der Mediathek verfügbar

ZDF nahm heikle Putin-Doku kurzfristig aus dem Programm - jetzt erklärt der Sender warum

ZDF nahm heikle Putin-Doku kurzfristig aus dem Programm - jetzt erklärt der Sender warum

Es könnte schnell gehen...

Ende der Zeitumstellung: EU nennt Termin - es könnte schon bald soweit sein

Ende der Zeitumstellung: EU nennt Termin - es könnte schon bald soweit sein

Auch interessant

Meistgelesen

Bienen-Volksbegehren in Bayern: Söder gibt Einschätzung nach erstem Treffen am runden Tisch ab
Bienen-Volksbegehren in Bayern: Söder gibt Einschätzung nach erstem Treffen am runden Tisch ab
Karnevalszeit: Merkel erträgt Frotzeleien „relativ leicht“
Karnevalszeit: Merkel erträgt Frotzeleien „relativ leicht“
Wegen israelisch-polnischem Streit: Visegrad-Gipfel komplett abgesagt
Wegen israelisch-polnischem Streit: Visegrad-Gipfel komplett abgesagt
„Kein Mehrwert“ - Ostdeutsche CDU-Politiker wollen keine Merkel-Auftritte im Wahlkampf  
„Kein Mehrwert“ - Ostdeutsche CDU-Politiker wollen keine Merkel-Auftritte im Wahlkampf  

Kommentare