Mehrheit der Deutschen vertraut Gauck

+
Die Mehrheit der Deutschen vertraut Joachim Gauck

Berlin - Der voraussichtliche neue Bundespräsident Joachim Gauck geht mit einem großen Vertrauensvorschuss bei den Bürgern an den Start.

80 Prozent der Deutschen halten ihn für glaubwürdig. Das hat das Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap für die ARD-Sendung „Günther Jauch“ ermittelt. Etwa ein Drittel (37 Prozent) weiß aber noch nicht, wofür Gauck steht.

Nach dem Rücktritt von Christian Wulff wird der neue Bundespräsident an diesem Sonntag in Berlin gewählt. Der frühere DDR-Bürgerrechtler Gauck ist der gemeinsame Kandidat von Union, FDP, SPD und Grünen. Die Linke hat die frühere Nazi-Järgerin Beate Klarsfeld nominiert.

Präsidenten-Kandidat Joachim Gauck im Porträt

Präsidenten-Kandidat Joachim Gauck im Porträt

Gut zwei Drittel (68 Prozent) der von Infratest dimap Befragten gehen davon aus, dass Gauck sich als Bundespräsident auch für die sozial Schwachen einsetzen wird. Ähnlich viele Bürger (67 Prozent) rechnen damit, dass er den politischen Parteien deutlich seine - auch unbequeme - Meinung sagen wird.

In einer Emnid-Umfrage für das Magazin „Focus“ sagten je 76 Prozent der Befragten, Gauck solle sich in seinen kommenden Reden vordringlich mit den Themen Freiheit und Familie beschäftigen. 65 Prozent erwarten ein Engagement Gaucks zur Bekämpfung der EU-Finanzkrise, 51 Prozent Anstrengungen zur Vollendung der Einheit. 49 Prozent wünschen sich, dass Gauck sich beim Thema Afghanistan einbringt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Umfrage zur Bundestagswahl: Schwarz-Gelb kann auf Regierungsmehrheit hoffen
Umfrage zur Bundestagswahl: Schwarz-Gelb kann auf Regierungsmehrheit hoffen
Abschaffung von „Obamacare“: Trump erringt knappen Sieg im Senat
Abschaffung von „Obamacare“: Trump erringt knappen Sieg im Senat

Kommentare