Merkel empfängt Putin - Proteste vor Kanzleramt

+
Mit Fahnen und Transparenten demonstrieren am Freitag vor dem Bundeskanzleramt in Berlin Aktivisten gegen den Besuch des russischen Staatspräsidenten Wladimir Putin bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Berlin - Der russische Präsident Wladimir Putin ist zu seinem Antrittsbesuch in Berlin eingetroffen. Kanzlerin Angela Merkel empfing ihn am Freitag mit militärischen Ehren im Kanzleramt.

Wichtiges Gesprächsthema soll die Lage in Syrien sein, die Merkel als “Katastrophe“ bezeichnet hatte. Im UN-Sicherheitsrat blockiert die Vetomacht Russland bisher Zwangsmaßnahmen gegen das Regime in Damaskus. Danach trifft Putin Bundespräsident Joachim Gauck. Anschließend will er nach Paris weiterreisen, wo ihn am Abend der französische Präsident François Hollande erwartet. Putin war vor knapp vier Wochen an Russlands Staatsspitze zurückgekehrt.

Proteste: Putin zu Besuch bei Merkel

Proteste: Putin zu Besuch bei Merkel

 © dapd
 © dapd
 © dapd
 © dapd
 © dpa
 © dpa
 © dpa
 © dpa
 © dpa
 © dpa
 © dpa
 © dpa
Vor der Russischen Botschaft in Berlin kam es zu Protesten. © dapd
Etwa 20 Menschenrechtsaktivisten beteiligten sich an der Aktion. © dapd
Auch vor dem Kanzleramt hatten sich Demonstranten versammelt. © dapd
Sie hatten die offiziellen Fahnen Syriens der Jahre 1931-1958 und 1961-1963 dabei. © dapd
Damit protestierten sie gegen die Haltung des russischen Präsidenten Putin in der Syrien-Frage. © dapd
Protestanten vor dem Kanzleramt. © dapd
"Dieb/Gauner" stand auf den Fahnen der Demonstranten. © dapd
Protestanten vor dem Kanzleramt. © dapd

Vor dem Kanzleramt demonstrierten Aktivisten gegen den russischen Staatspräsidenten.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Impfpflicht schon im Februar? Merkel erklärt nach Gipfel Verfahren - Ungeimpfte jetzt im Advents-Lockdown
POLITIK
Impfpflicht schon im Februar? Merkel erklärt nach Gipfel Verfahren - Ungeimpfte jetzt im Advents-Lockdown
Impfpflicht schon im Februar? Merkel erklärt nach Gipfel Verfahren - Ungeimpfte jetzt im Advents-Lockdown

Kommentare