40 Millionen Euro für ehemalige DDR-Heimkinder

+
Das Foto eines Jugendlichen ist hinter einem Fenster des ehemaligen Geschlossenen Jugendwerkhofes Torgau in der heutigen Gedenkstätte in Torgau zu sehen (Archivbild).

Berlin - Der Bund und die ostdeutschen Länder stellen 40 Millionen Euro für frühere DDR-Heimkinder bereit, die vom SED-Regime systematisch drangsaliert wurden.

Dies teilten das Innen- und Familienministerium am Montag in Berlin mit, wo sie den Bericht “Aufarbeitung der Heimerziehung in der DDR“ präsentierten. Zentrales Ergebnis ist, dass Zwang und Gewalt für viele der Säuglinge, Kinder und Jugendlichen in den DDR-Heimen zum Alltag gehörten.

Weiter belegt die Studie, dass in den Spezialheimen der Jugendhilfe “allgemein die Menschenrechte verletzt“ und den Insassen Bildung verweigert wurde. Außerdem wurden sie zur Arbeit gezwungen. Die Erlebnisse haben der Studie zufolge die Lebenschancen der Betroffenen erheblich beeinträchtigt. Viele Betroffene litten noch heute an Traumatisierungen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“

Kommentare