Mindestlohn: Von der Leyen verteidigt Kehrtwende

+
Ursula von der Leyen verteidigt die Kehrwende ihrer Partei

Berlin - In der Debatte um einen Mindestlohn hat Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) die Kehrtwende ihrer Partei verteidigt. Ihre Argumente:

Die Lohnspreizung in Deutschland nehme zu, die unteren Lohngruppen stagnierten, und die Tarifbindung nehme ab, sagte von der Leyen am Montag in Deutschlandfunk. Eine Lohnuntergrenze dürfe jedoch nicht durch die Politik festgelegt werden, sondern die Tarifparteien müssten sich selbstständig auf einen “fairen Lohn“ verständigen.

SPD-Fraktionsvize Hubertus Heil forderte derweil im Deutschlandfunk, der Gesetzgeber müsse eine “absolute Lohnuntergrenze für ganz Deutschland“ per Gesetz festschreiben.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen

Kommentare