Neuer Schwung für Handelsbeziehungen

Gabriel eröffnet deutsch-iranisches Wirtschaftsforum

+
Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (l, SPD) eröffnet zusammen mit Gholamhossein Shafei, Präsident der iranischen Handelskammer, ein deutsch-iranisches Wirtschaftsforum in Teheran.

Teheran - Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat in der iranischen Hauptstadt Teheran ein Wirtschaftsforum eröffnet.

Der SPD-Vorsitzende warb dabei am Montag insbesondere für Partnerschaften mit dem deutschen Mittelstand. „Die deutsche Wirtschaft ist bereit, sich noch stärker zu engagieren“, sagte Gabriel. Er bot zugleich den Aufbau von Berufsausbildungsprogrammen an und versprach, dass Deutschland sich in den USA für den Abbau des Sanktionsmechanismus einsetzen werde. Strafmaßnahmen der Vereinigten Staaten sind ein Bremsklotz für Investitionen in dem Land. Den Iran rief er dazu auf, Klarheit in den Rahmenbedingungen für Geschäfte zu schaffen. An der Veranstaltung nahmen unter anderem der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer, und der Präsident der iranischen Handelskammer, Gholamhossein Shafei, teil.

Im Anschluss wollte Gabriel die erste Sitzung der Deutsch-Iranischen Gemischten Wirtschaftskommission seit 15 Jahren leiten. Treffen mit Regierungsvertretern waren ebenfalls noch für Montag geplant. Gabriel will mit seinem Besuch neuen Schwung in die Handelsbeziehungen zwischen Deutschland und dem Iran bringen. Nach DIHK-Angaben sind diese seit dem Ende des Atomstreits zäher angelaufen als erhofft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Schreckensnacht in Manchester: Tote bei Ariana-Grande-Konzert
Schreckensnacht in Manchester: Tote bei Ariana-Grande-Konzert
Nach Anschlag in Manchester: Tausende stellen sich gegen Angst und Terror
Nach Anschlag in Manchester: Tausende stellen sich gegen Angst und Terror
Bilder: Auto fährt am New Yorker Times Square in Menschenmenge  
Bilder: Auto fährt am New Yorker Times Square in Menschenmenge  
AfD bei der Bundestagswahl 2017: In neuer Umfrage hinter FDP und Linken
AfD bei der Bundestagswahl 2017: In neuer Umfrage hinter FDP und Linken

Kommentare