Ministerium räumt Panne bei Standortkonzept ein

Diepholz - Das Verteidigungsministerium hat eine Panne bei der Veröffentlichung des neuen Standortkonzepts eingeräumt. Der Bürgermeister der betroffenen Gemeinde spricht von einem “Kommunikations-Supergau“.

Dabei geht es um den Standort Diepholz in Niedersachsen. Das NDR-Fernsehmagazin Hallo Niedersachsen berichtete am Donnerstag, dass von den bislang rund 1020 Soldaten mehr als 800 Diepholz verlassen sollen.

Lesen Sie dazu auch:

De Maizière: Hilfen für betroffene Kommunen

Bei der Veröffentlichung der Kürzungspläne am Mittwoch hatte es geheißen, dass lediglich rund 500 Stellen gestrichen werden. Tatsächlich bleiben aber nur um die 200 Dienstposten erhalten, sagte ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums der Nachrichtenagentur dpa. Es habe eine bedauerliche redaktionelle Panne bei der Veröffentlichung der Zahlen gegeben.

Der Diepholzer Bürgermeister Thomas Schulze (FDP) sprach im NDR von einem “Kommunikations-Supergau“. Die ganze Stadt sei geschockt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Neuregelung von Obamacare: Republikaner scheitern erneut
Neuregelung von Obamacare: Republikaner scheitern erneut
Tod von Helmut Kohl: Nun überwacht eine Videokamera sein Grab
Tod von Helmut Kohl: Nun überwacht eine Videokamera sein Grab
So vulgär beschimpft Trumps neuer Pressechef seine Kollegen im Weißen Haus
So vulgär beschimpft Trumps neuer Pressechef seine Kollegen im Weißen Haus

Kommentare