"Monde": Paris will Achse mit Berlin und Moskau

+
Angela Merkel und Nicolas Sarkozy

Paris - Frankreich strebt nach Informationen der französischen Zeitung “Monde“ eine Übereinkunft mit Deutschland und Russland über einen “gemeinsamen europäischen Raum“ an.

Der Élyséepalast habe dazu eine zweiseitige Erklärung über die “gemeinsamen Werte“ und eine privilegierte Partnerschaft vorbereitet. Präsident Nicolas Sarkozy suche nun eine passende Gelegenheit für die gemeinsame politische Erklärung, schreibt die Pariser Zeitung (Mittwoch). Die Georgienfrage dürfe Fortschritte im Verhältnis zu Russland nicht blockieren.

Sarkozy habe die Erklärung schon für die Moskauer Siegesfeiern am 9. Mai gewünscht, schreibt das Blatt. Das Bundeskanzleramt habe aber wegen der Inhalte und der Eile gezögert. “Der Élyséepalast begründet das Scheitern dieses ersten Versuches einzig mit der Tatsache, dass Sarkozy wegen der Euro-Krise auf seine Moskaureise verzichtet hat.“ Die Initiative könne aber auch in Polen auf Zurückhaltung stoßen.

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) könnte der “Monde“ zufolge elf Jahre nach ihrem letzten Gipfel Ende des Jahres in Kasachstan eine neue Gipfelkonferenz einberufen. Bereits 2008 hatte Sarkozy einen OSZE-Gipfel gefordert, um über den Medwedew-Plan und die Vorstellungen der EU zu diskutieren. Der russische Präsident Dmitri Medwedew hatte ein “Sonderforum“ der “Führer aller europäischen Staaten“ über einen Sicherheitspakt “von Vancouver bis Wladiwostok“ vorgeschlagen. Berlin hatte das damals zurückhaltend aufgenommen.

dpa

Meistgelesen

Terrorverdacht in London: Tote und viele Verletzte 
Terrorverdacht in London: Tote und viele Verletzte 
Großeinsatz der Polizei nach Schüssen in London - Bilder
Großeinsatz der Polizei nach Schüssen in London - Bilder
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Trump und Merkel im News-Ticker: Das war die Pressekonferenz
Trump und Merkel im News-Ticker: Das war die Pressekonferenz

Kommentare