Euro-Krise: Monti sieht Licht am Ende des Tunnels

+
Italiens Regierungschef Mario Monti.

Rom - Italiens Regierungschef Mario Monti sieht in der Euro- und Schuldenkrise einen Hoffnungsschimmer. Was den römischen Staatschef trotz Krise positiv stimmt:

“Wir und Europa sind nahe am Ende des Tunnels“ sagte Monti am Dienstag dem Radiosender “Anch'io“ zu den Bemühungen, die Krise zu bewältigen. Sein am selben Tag geplantes Treffen mit dem französischen Präsidenten François Hollande in Paris stehe vor dem Hintergrund des gemeinsamen Willens Frankreichs und Italiens, “den Euro zu sichern und einem Wachstum in Europa einen präzisen Impuls zu geben.“ Es sei wichtig, dass alle in Europa dazu beitrügen, dass der Euro nicht zu einem “Faktor der Auflösung“ werde, und EU-Beschlüsse schnell umsetzten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen

Kommentare