Muslimbrüder drohen mit Wahlboykott

+
Die Muslimbrüder, hier 2007 nach einer Gerichtsverhandlung in Kairo, drohen mit einem Wahlboykott.

Kairo - Ägypten kommt weiterhin nicht zur Ruhe. Für die im November angesetzten Wahlen fordern die Muslimbrüder von der ägyptischen Militärführung eine schwerwiegende Änderung.

Die Muslimbrüder haben von der ägyptischen Militärführung eine Änderung des Wahlrechts gefordert. Auf ihrer Website drohten sie am Mittwoch an, die ab 28. November stattfindenden Wahlen ansonsten zu boykottieren. Das in der neuen Verfassung geplante Wahlrecht sei nicht fair, da das gesamte Parlament nicht allein durch Verhältnis-, sondern auch Kandidatenwahl bestimmt werde.

"Arabischer Frühling": In diesen Ländern wird rebelliert

Der „arabische Frühling“: In diesen Ländern wurde rebelliert

Eine reine Verhältniswahl würde es Funktionären des gestürzten Regimes von Husni Mubarak ihrer Ansicht nach erschweren zu kandidieren. Vertreter der Muslimbruderschaft nahmen die Boykottandrohung zurück: Sie würden an der Abstimmung teilnehmen, erklärten sie.

dapd

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
Nach Erdogans Drohung: EU bestellt türkischen Botschafter ein
Nach Erdogans Drohung: EU bestellt türkischen Botschafter ein

Kommentare