Muslime: Sarrazin fordert mehr Integrationsdruck

+
Bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin

Berlin - Bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin hat einen höheren Integrationsdruck auf muslimische Einwanderer in Deutschland gefordert. Integration müsse eine Bringschuld von Migranten sein.

Man dürfe nicht zulassen, dass 40 Prozent der muslimischen

Lesen Sie auch:

Sarrazin: "Deutschland schafft sich ab"

Ermittlungen: Sarrazin im Visier der Staatsanwaltschaft

Türken zeigen Sarrazin wegen Volksverhetzung an

Migranten von Transferleistungen lebten und ihnen jede Form von Integration erspart werde, sagte der frühere Berliner Finanzsenator am Dienstag im Deutschlandradio Kultur. Integration müsse eine Bringschuld von Migranten sein. Wenn es um die Zukunft Deutschlands gehe, müsse man auch darüber reden, welche Einwanderungsgruppen ökonomischen Nutzen oder ökonomische Belastungen mit sich brächten, sagte Sarrazin.

Zitate aus Sarrazins Buch

Sarrazin: Der Provokateur redet Klartext

"Will ich den Muezzin hören, dann reise ich ins Morgenland." © dpa
"Piep, piep, piep, wir haben uns alle lieb." © dpa
"In Deutschland arbeitet ein Heer von Integrationsbeauftragten, Islamforschern, Soziologen, Politologen, Verbandsvertretern und eine Schar von naiven Politikern Hand in Hand und intensiv an Verharmlosung, Selbsttäuschung und Problemleugnung." © dpa
"Besonders beliebt ist es, den Kritikern des Islam mangelnde Liberalität vorzuwerfen." © dpa
"Ich möchte nicht, dass wir zu Fremden im eigenen Land werden." © dpa
"Fabriken und Dienstleistungen müssen wandern, nicht die Menschen." © dpa
"Der Weg in den deutschen Sozialstaat darf nicht ohne Wegezoll möglich sein." © dpa
"In den USA bekämen sie keinen müden Cent. Deswegen sind sie auch nicht dort." © dpa
"Ich möchte nicht, dass das Land meiner Urenkel in weiten Teilen muslimisch ist." © dpa
"Die Arbeitsmigration der sechziger Jahre hat eine europäische Völkerwanderung in Gang gesetzt." © dpa

“Für die Gesamtheit der muslimischen Einwanderung in Deutschland gilt die statistische Wahrheit: In der Summe haben sie uns sozial und auch finanziell wesentlich mehr gekostet, als sie uns wirtschaftlich gebracht haben.“ Bei künftigen Migranten müsse man wesentlich schärfere Maßnahmen anlegen. Niemand habe etwas dagegen, dass etwa ein marokkanischer Ingenieur oder Arzt mit seiner Familie nach Deutschland ziehe. “Aber die unqualifizierte Migration, die wir gegenwärtig haben, und die Migration des ungebildeten, unqualifizierten Familiennachzugs, das kann in dieser Form nicht weitergehen“, betonte Sarrazin.

dapd

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Schwere Verluste im Ukraine-Krieg: Russland „hat keine modernisierte Ausrüstung mehr“
POLITIK
Schwere Verluste im Ukraine-Krieg: Russland „hat keine modernisierte Ausrüstung mehr“
Schwere Verluste im Ukraine-Krieg: Russland „hat keine modernisierte Ausrüstung mehr“
„Wie 1945“: Putin zeigt sich siegessicher - doch Westen versetzt Russland nächsten Dämpfer
POLITIK
„Wie 1945“: Putin zeigt sich siegessicher - doch Westen versetzt Russland nächsten Dämpfer
„Wie 1945“: Putin zeigt sich siegessicher - doch Westen versetzt Russland nächsten Dämpfer
Soldaten von Putins „Privatarmee“ verweigern Gehorsam im Ukraine-Krieg
POLITIK
Soldaten von Putins „Privatarmee“ verweigern Gehorsam im Ukraine-Krieg
Soldaten von Putins „Privatarmee“ verweigern Gehorsam im Ukraine-Krieg
Hongkong: Erneuter Schlag gegen Pressefreiheit – Aus für unabhängige Zeitung nach Festnahmen
POLITIK
Hongkong: Erneuter Schlag gegen Pressefreiheit – Aus für unabhängige Zeitung nach Festnahmen
Hongkong: Erneuter Schlag gegen Pressefreiheit – Aus für unabhängige Zeitung nach Festnahmen

Kommentare