Premierminister hat Rücktritt angekündigt

Cameron-Nachfolge: Frist für Bewerber läuft ab

+
Der ehemalige Bürgermeister Londons, Boris Johnson, wirbt für den Austritt Großbritanniens aus der EU.  

London - Das Rennen um die Nachfolge des britischen Premierministers David Cameron ist im vollen Gange. Bis zum Donnerstagmittag erwartet die konservative Partei die Bewerbungen der Anwärter auf das Amt des Parteichefs. Dann läuft die Frist ab.

Bislang haben nur Arbeitsminister Stephen Crabb und der ehemalige Verteidigungsminister Liam Fox ihren Hut in den Ring geworfen. Mit Spannung werden die Bewerbungen von Londons Ex-Bürgermeister Boris Johnson und Innenministerin Theresa May erwartet. Sie gelten als aussichtsreichste Kandidaten.

Hinter den Kulissen ringen die möglichen Bewerber bereits seit Tagen um die Unterstützung ihrer Fraktionskollegen. Am Montag soll die konservative Fraktion zwei Kandidaten küren, die sich dann dem Votum der Parteimitglieder stellen. Bis zum 9. September sollen die Tories, wie die Konservativen genannt werden, einen neuen Vorsitzenden wählen.

Ein neuer Parteichef würde gleichzeitig auch den Posten des Premierministers übernehmen. David Cameron hatte nach Bekanntwerden des Brexit-Votums am Freitag seinen Rücktritt angekündigt. Dem neuen Premierminister wird die Aufgabe zukommen, Austrittsverhandlungen mit der Europäischen Union zu führen.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen

München - Tag drei der Siko: Am Sonntag standen als Hauptthemen der Syrien-Konflikt, das Atomabkommen mit dem Iran und die US-Außenpolitik auf der …
Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen

U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA …

Berlin - Nach knapp drei Jahren und weit mehr als 100 Sitzungen beendet der NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags seine Beweisaufnahme. …
U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA festhalten

Bericht: Trumps Team kungelte mit russischem Geheimdienst

New York - Führende Mitarbeiter des Wahlkampfteams von US-Präsident Donald Trump hatten einem Bericht der "New York Times" zufolge Kontakte zu …
Bericht: Trumps Team kungelte mit russischem Geheimdienst

Kommentare