Nach Brexit-Votum:

Showdown um Cameron-Nachfolge steht bevor

+
Als klare Favoritin gilt Innenministerin Theresa May. Sie plädierte für den Verbleib in der EU.

London - Nach dem Brexit-Votum und dem angekündigten Rücktritt des britischen Premierministers David Cameron beginnt die heiße Phase des Nachfolgekampfes.

Die konservativen Parlamentsabgeordneten starten heute das Auswahlverfahren zur Bestimmung eines neuen Parteivorsitzenden und damit auch über den neuen Premier. Als klare Favoritin gilt Innenministerin Theresa May. Sie plädierte für den Verbleib in der EU, verhielt sich im Wahlkampf aber sehr zurückhaltend.

Auch Justizminister Michael Gove, Energieministerin Andrea Leadsom, der ehemalige Verteidigungsminister Liam Fox und Arbeitsminister Stephen Crabb kandidieren für das Amt. Der Brexit-Wortführer und Ex-Bürgermeister Londons, Boris Johnson, hatte vergangene Woche überraschend seinen Verzicht auf eine Kandidatur bekanntgegeben.

In der ersten Phase des Auswahlverfahrens werden die Tory-Abgeordneten in mehreren Durchgängen drei der fünf Kandidaten eliminieren. Daraufhin werden die knapp 150 000 Parteimitglieder im Land über die zwei Spitzenreiter abstimmen. Bis spätestens September soll die Nachfolge stehen.

dpa

Alle News zum Brexit-Votum und den Folgen lesen Sie in unserem Brexit-Ticker

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen

München - Tag drei der Siko: Am Sonntag standen als Hauptthemen der Syrien-Konflikt, das Atomabkommen mit dem Iran und die US-Außenpolitik auf der …
Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen

U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA …

Berlin - Nach knapp drei Jahren und weit mehr als 100 Sitzungen beendet der NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags seine Beweisaufnahme. …
U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA festhalten

Bericht: Trumps Team kungelte mit russischem Geheimdienst

New York - Führende Mitarbeiter des Wahlkampfteams von US-Präsident Donald Trump hatten einem Bericht der "New York Times" zufolge Kontakte zu …
Bericht: Trumps Team kungelte mit russischem Geheimdienst

Kommentare