Baden-Württemberg

Nach Spaltung der AfD ringen Abgeordnete um Wiedervereinigung

+
Der AfD-Fraktionsvorsitzende im Landtag von Baden-Württemberg, Jörg Meuthen soll bereits wieder an die Spitze einer möglichen gemeinsamen Fraktion gewählt worden sein. 

Stuttgart - Rund zwei Monate nach der Spaltung der AfD im baden-württembergischen Landtag ringen die Abgeordneten um ihre Wiedervereinigung. Noch ist aber alles offen.

Die Verhandlungen dauerten an, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion, Bernd Grimmer, der Deutschen Presse-Agentur am Dienstagabend in Titisee-Neustadt. Nach seinen Worten ist es völlig offen, ob eine Wiedervereinigung wirklich zustande komme.

In Titisee-Neustadt waren die Abgeordneten von AfD und der abgespaltenen Alternative für Baden-Württemberg (ABW) zu einer Klausur zusammengekommen. AfD-Bundeschef Jörg Meuthen soll Medienberichten zufolge bereits wieder an die Spitze einer möglichen gemeinsamen Fraktion gewählt worden sein. Das berichtete Grimmer. Über die Personalie hatten zuvor auch SWR und die „FAZ“ im Internet berichtet.

Auch AfD-Fraktionschef Heiner Merz sagte: „Beide Fraktionen stehen noch mitten in den Verhandlungen rund um eine Vereinigung.“

Die AfD-Landtagsfraktion hatte sich Anfang Juli gespalten. Der Streit hatte sich an der Frage entzündet, wie die AfD mit dem Abgeordneten Wolfgang Gedeon umgehen soll, dem Antisemitismus vorgeworfen wird. Meuthen war bis zu dem Zerwürfnis im Sommer bereits Vorsitzender der AfD-Landtagsfraktion.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

AfD-Mann Gauland zur NS-Zeit: „Man muss uns diese zwölf Jahre jetzt nicht mehr vorhalten“
AfD-Mann Gauland zur NS-Zeit: „Man muss uns diese zwölf Jahre jetzt nicht mehr vorhalten“
US-Präsident Trump droht mit totaler Zerstörung Nordkoreas
US-Präsident Trump droht mit totaler Zerstörung Nordkoreas
AfD sorgt mit Behauptung über das Oktoberfest für Diskussionen
AfD sorgt mit Behauptung über das Oktoberfest für Diskussionen
Bei Frage nach Wunschkoalition schweift Gabriel in die Vergangenheit ab
Bei Frage nach Wunschkoalition schweift Gabriel in die Vergangenheit ab

Kommentare