„Ein Fehler gemacht“

Nach rassistischem Tweet zur Amokfahrt in Münster: Von Storch rudert zurück

+
Beatrix von Storch im deutschen Bundestag.

Nur kurz nachdem ein Mann mit seinem Transporter in Münster mehrere Menschen getötet und verletzt hat, stand für die AfD-Politikerin Beatrix von Storch schon fest: Es war ein Flüchtling. Nach bundesweiter Kritik rudert sie nun zurück.

Berlin - Die AfD-Bundestagsabgeordnete Beatrix von Storch hat sich von ihrem umstrittenen Twitter-Beitrag nach der Amokfahrt von Münster distanziert. "Ich habe mit meinem Tweet zu Münster einen Fehler gemacht und das tut mir leid", schrieb von Storch am Mittwoch auf ihrer Facebook-Seite.

"Wie Millionen andere Deutsche" sei sie aber davon ausgegangen, "dass es sich um einen islamistischen Anschlag gehandelt hat". Es sei aber falsch gewesen, davon auszugehen, "dass eine dieser Zeitbomben hochgegangen" sei, als die Lage noch nicht klar gewesen sei, schrieb sie mit Blick auf Gefährder in Deutschland.

Die stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende im Bundestag hatte unmittelbar nach den ersten Meldungen über die Amokfahrt in Münster bei Twitter nahegelegt, ein Flüchtling sei für die Tat verantwortlich. Später legte sie nach, der Täter sei ein "Nachahmer" islamistischer Gewalttäter. Von Storch ist in der Vergangenheit wiederholt durch umstrittene Tweets aufgefallen. Für ihren Beitrag zu Münster war sie parteiübergreifend kritisiert worden, auch vom AfD-Vorsitzenden Jörg Meuthen.

Der als psychisch labil eingestufte Amokfahrer Jens R. hatte am Samstag einen Campingbus in eine Menschengruppe vor einer Gaststätte in Münster gesteuert. Nach der Todesfahrt erschoss sich der 48-jährige Deutsche in dem Fahrzeug. Nach Erkenntnissen der Ermittler handelte der Täter eindeutig in Suizidabsicht.

Lesen Sie dazu auch: Chef der Muslime wütet nach Amokfahrt in Münster: „Brauchen uns nicht wundern ...“

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Weitere mutmaßliche IS-Anhänger nach Deutschland abgeschoben - Merkel gibt Versprechen ab
Weitere mutmaßliche IS-Anhänger nach Deutschland abgeschoben - Merkel gibt Versprechen ab
„Ibiza-Affäre“: Österreich sucht jetzt mit Fotos nach Oligarchen-Nichte
„Ibiza-Affäre“: Österreich sucht jetzt mit Fotos nach Oligarchen-Nichte
Högl will sich mit Rechtsextremismus in der Truppe befassen
Högl will sich mit Rechtsextremismus in der Truppe befassen
Seehofer rechnet mit Corona-Warn-App Mitte Juni
Seehofer rechnet mit Corona-Warn-App Mitte Juni

Kommentare