Nahost: Friedensgespräche gehen weiter

+
Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu (re.) und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas setzen ihre Friedensgespräche fort (Archivbild)

Kairo - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas setzen heute (Dienstag) ihre Friedensverhandlungen in Ägypten fort.

Zur zweiten Runde der Gespräche im Badeort Scharm el Scheich reisen auch US-Außenministerin Hillary Clinton und der amerikanische Nahost-Gesandte George Mitchell an. Die Erfolgsaussichten sind nach Einschätzung von Beobachtern gering. US-Präsident Barack Obama hatte in der vergangenen Woche eingeräumt, dass ein Scheitern der gerade erst begonnenen Gespräche nicht ausgeschlossen sei.

Das einzige Ergebnis des ersten Treffens in Washington Anfang September war der Beschluss, die Verhandlungen im Zwei-Wochen-Takt zu führen. Israels Premier Netanjahu zeigt bisher keine Bereitschaft, über Kernfragen wie die Grenzen eines zukünftigen Palästinenserstaates zu diskutieren. Palästinenserpräsident Abbas verhandelt aus einer Position der Schwäche heraus, weil ein Teil der palästinensischen Bevölkerung seine Autorität nicht anerkennt.

Bei dem Treffen in Scharm el Scheich wird es nach Einschätzung von Beobachtern vor allem um die Frage gehen, ob Israel seinen vorübergehenden Baustopp für jüdische Siedlungen im Westjordanland über den 26. September hinaus verlängert. Andernfalls will Abbas die Verhandlungen platzen lassen. Ein drittes Treffen gäbe es dann nicht.

Auch interessant

Meistgelesen

Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen

Kommentare