Zustand „ernst, aber stabil"

Mandela wieder mit Lungenentzündung in Klinik

+
Nelson Mandela

Johannesburg - Südafrikas früherer Staatschef Nelson Mandela ist erneut mit einer Lungenentzündung ins Krankenhaus gebracht worden.

Der Zustand des 94-jährigen Friedensnobelpreisträgers sei „ernst, aber stabil“, teilte am Samstag das Büro von Präsident Jacob Zuma mit. Mandela musste demnach morgens um 01.30 Uhr in die Klinik in Pretoria gebracht worden, weil sich sein Zustand rapide verschlechtert hatte.

Es ist Mandelas vierter Klinikaufenthalt seit Dezember. Zuletzt war er vom 27. März bis zum 6. April im Krankenhaus, ebenfalls wegen einer Lungenentzündung.

Mandela hat jahrzehntelang gegen das rassistische Apartheid-System in seinem Land gekämpft und schließlich den Umsturz maßgeblich ins Werk gesetzt. Zum Präsidenten wurde er 1994 gewählt. Während seiner 27 Jahre währenden Gefangenschaft auf der Insel Robben Island vor Kapstadt war er an Tuberkulose erkrankt.

Präsident Zuma wünschte Mandela im Namen aller Bürger und der Regierung eine baldige Genesung. Die Regierungspartei ANC wünschte „Madiba“, so lautet Mandelas Clanname, ebenfalls alles Gute und bat die Bevölkerung, für ihn zu beten.

Auf den letzten Fernsehbildern von Mandela vom 29. April hatte er bei einem Besuch Zumas an seinem Krankenbett teilnahmslos und schwach gewirkt - obwohl Zuma vor laufender Kamera lobte, wie gut sich Mandela erholt habe. Seinen letzten offiziellen Auftritt hat Mandela vor drei Jahren während der Fußball-Weltmeisterschaft absolviert.

AP

Auch interessant

Meistgelesen

Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Fünf deutsche IS-Frauen in Tunnel in Mossul entdeckt - ist eine davon Linda W. (16)?
Fünf deutsche IS-Frauen in Tunnel in Mossul entdeckt - ist eine davon Linda W. (16)?
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare