Neonazis werben bei Facebook um Nachwuchs

Berlin - Facebook, YouTube & Co. stehen auch bei der rechten Szene hoch im Kurs. Die sozialen Netzwerke im Internet haben sich zum wichtigsten Nachwuchs-Werbemittel der Neonazi-Szene entwickelt.

Das ist Ergebnis einer neuen, am Mittwoch in Berlin vorgestellten Studie der Bundeszentrale für politische Bildung, der Online-Beratung Gegen Rechtsextremismus und von jugendschutz.net.

Die Rechtsextremisten seien bei Facebook, YouTube und sämtlichen anderen sozialen Internetplattformen höchst aktiv, sagte Stefan Glaser, der Experte für Rechtsextremismus bei jugendschutz.net ist. Der Präsident der Bundeszentrale, Thomas Krüger, sprach von einem “Nährboden“ für rechtsextreme Gewalt und Terrorismus.

Laut der Studie wurden 2011 rund 3.700 Videos, Profile und Kommentare rechtsextremen Inhalts gesichtet. Die Zahl der Twitter-Accounts von Neonazis habe sich binnen eines Jahres verdoppelt. Die Rechtsextremen würden immer gewiefter und aggressiver um Nachwuchs werben, sagte Glaser.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Neuregelung von Obamacare: Republikaner scheitern erneut
Neuregelung von Obamacare: Republikaner scheitern erneut
Tod von Helmut Kohl: Nun überwacht eine Videokamera sein Grab
Tod von Helmut Kohl: Nun überwacht eine Videokamera sein Grab
So vulgär beschimpft Trumps neuer Pressechef seine Kollegen im Weißen Haus
So vulgär beschimpft Trumps neuer Pressechef seine Kollegen im Weißen Haus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion