Netanjahu bleibt bei Blockade von Gaza

Tel Aviv - Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu will trotz aller internationaler Kritik an der dreijährigen Blockade des Gazastreifens festhalten.

Das machte der Regierungschef am Mittwoch während seiner ersten Rede an die Nation seit der gewaltsamen Erstürmung eines Schiffes der sogenannten Gaza-“Solidaritätsflotte“ deutlich. Netanjahu verteidigte den Einsatz der Armee, bei dem am Montagmorgen mindestens neun internationale Aktivisten getötet und 45 weitere verletzt worden waren.

Lesen Sie auch:

Israel lässt erste Aktivisten der Gaza-Hilfsflotte frei

Israel sieht keinen Grund für Entschuldigung

Netanjahu wies alle Kritik aus dem Ausland zurück und nannte diese “scheinheilig“. Netanjahu warf den Organisatoren der Gaza-Solidaritätsflotte vor, ihnen sei es in erster Linie darum gegangen, die Seeblockade vor dem Gazastreifen zu brechen, und nicht Hilfsgüter zu liefern. “Wäre die Blockade gebrochen worden, wäre Dutzende oder Hunderte weitere Schiffe gekommen und hätten Waffen gebracht“, sagte er.

Netanjahu warf der im Gazastreifen herrschenden radikal-islamische Hamas vor, sich mit Raketen aus dem Iran bewaffnen zu wollen. “Deshalb ist es unser Recht und unsere Pflicht gemäß dem gesunden Menschenverstand und internationalem Recht, solche Waffenlieferung nach Gaza zu verhindern; sei es zu See, zu Land oder aus der Luft.“ Die Anzahl der Waffen, die mit einem Schiff geliefert werden könnten, sei erheblich größer als die, die durch Tunnel unter der Grenze zu Ägypten geschmuggelt würden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare