Netanjahu enttäuscht über Obamas Grundsatzrede

+
Israels Ministerpräsident Netanjahu ist enttäuscht von Obamas Grundsatzrede.

Washington - Obama unterstützt die Palästinenser im Nahost-Konflikt. Bei Israels Ministerpräsidenten Netanjahu kommt das nicht gut an - er ist enttäuscht vom US-Präsidenten.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ist Regierungskreisen zufolge enttäuscht von der Grundsatzrede des US-Präsidenten zur Nahost-Politik. “Washington versteht nicht, mit was wir konfrontiert sind“, sagte ein Gewährsmann vor einem Treffen Netanjahus mit Barack Obama am Freitag im Weißen Haus. Ägypten hingegen begrüßte die Rede vom Donnerstag, insbesondere Obamas darin geäußerte Unterstützung für einen eigenen palästinensischen Staat.

Netanjahu sei enttäuscht, dass Obama nicht auf die palästinensischen Forderungen eingegangen sei, Millionen Palästinenser nach Israel zurückzuführen, sagte der Gewährsmann. Bei den Palästinensern handelt es sich zumeist um Nachkommen jener Menschen, die 1948 bei der Gründung des Staates Israel vertrieben wurden oder geflohen waren.

Hoffnungsträger Barack Obama

Friedensnobelpreis: Obama als Hoffnungsträger

Der ägyptische UN-Botschafter Maged Abdelasis sagte in New York, Obamas Unterstützung für einen eigenen palästinensischen Staat werde den Palästinensern bei ihrem Antrag auf Anerkennung vor den Vereinten Nationen im September sehr helfen. Abdelasis kritisierte jedoch, der US-Präsident habe die Gelegenheit versäumt, auch auf einige andere wichtige Themen einzugehen - so etwa auf den andauernden Siedlungsbau der Israelis oder auf die Forderung der Palästinenser, Ost-Jerusalem zu ihrer Hauptstadt zu machen.

Obama hatte sich am Donnerstag im Nahost-Konflikt hinter die Forderung der Palästinenser nach einem eigenen Staat auf Grundlage der Grenzen vor dem Sechstagekrieg 1967 gestellt. Israel müsse erkennen, dass es keinen friedlichen Staat basierend auf “dauerhafter Okkupation“ haben könne, erklärte Obama in einer Grundsatzrede.

Unterdessen haben Bundesregierung und Opposition die Vorschläge des amerikanischen Präsidenten Barack Obama für eine Lösung des festgefahrenen Friedensprozesses in Nahost begrüßt. Kanzlerin Angela Merkel sagte am Freitag in Berlin, sie unterstütze sehr den Vorschlag, jetzt über die Grenzen zwischen Israel und einem künftigen Staat Palästina zu sprechen. Die Grünen erklärten, richtigen Ankündigungen müssten nun Taten folgen.

dapd

Meistgelesen

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen

Kommentare